Wirbel um erste Flatrate-Bordelle

Wien

Wirbel um erste Flatrate-Bordelle

Zum Festpreis so viel konsumieren, wie man(n) kann – im Pauschalpreis-Puff von Werner Schmuck bedeutet das: Für 145 Euro darf der Gast fünf Stunden lang mit fünf unterschiedlichen Frauen schlafen. Am 1. April sollen zwei dieser sogenannten Flatrate-Bordelle in Österreich eröffnen – in Wien und in Oberösterreich.

Jetzt laufen Politiker Sturm. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) ist über den Frauen-Festpreis schockiert. „Wir sprechen uns für eine bundesweite Regelung der Prostitutionsgesetzte aus, dann könnte man das verbieten.“

Schützenhilfe bekommt die Ministerin von Berivan Aslan, der Frauensprecherin der Grünen. „Ich sehe das sehr kritisch, finde es sehr gefährlich und habe große Zweifel, dass die Frauen in diesem System gerecht bezahlt werden.“ Vor allem junge Frauen müssten in den Pauschal-Puffs leiden, weil der Kunde dort die freie Wahl habe, meint Aslan.

Frauensprecherin der Grünen fordert runden Tisch
„Allein die Vorstellung ist für mich nicht akzeptabel.“ Deshalb fordert sie einen runden Tisch zu dem Thema – mit den Sexarbeiterinnen. „Wir sollten nicht über sie entscheiden, sondern mit ihnen“, sagt Aslan. „Viel Sex für wenig Geld. Da steckt meist Zwangsprostitution dahinter“, sagt Hofrat Wolfgang Langer, Leiter des Re­ferats für Prostitutionsan­gelegenheiten der Wiener Polizei.

Trotz Kritik plant Bordellbesitzer Werner Schmuck für Dienstag seine Eröffnung. „Bei mir läuft alles legal. Den Mädchen bleiben 50 Prozent, und ich garantiere ihnen bis zu 700 Euro pro Nacht.“ Rein rechnerisch bedeutet das: Eine Frau muss mit 48 Männern in einer Nacht Sex haben.

"Ich nehme Mädchen den Druck"

ÖSTERREICH: Bei Ihnen werden die Frauen zu einem Festpreis von 145 Euro pro Kunde arbeiten. Ausbeutung?
Werner Schmuck: Ich bin Unternehmer und habe mir überlegt, wie es für Kunden und Mädchen am besten ist. Mit diesem System tue ich den Sexarbeiterinnen einen Gefallen.
ÖSTERREICH: Der da wäre?
Schmuck: Ein schlechter Abend ist, wenn ein Mädchen nichts verdient. Bei mir wird jede verdienen, das garantiere ich. So nehme ich den Arbeiterinnen den Konkurrenzdruck. Auch wenn eine einmal weniger Kunden hatte.

S. Aberle

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen