Burgenländer stürzt in den Tod

Kletterer rutscht ab

© TZ Österreich Torner / Symbolfoto

Burgenländer stürzt in den Tod

Ein 47-jähriger Burgenländer konnte am Montag nach einem Absturz beim Klettern in der Obersteiermark nur noch tot geborgen werden. Der Mann war gemeinsam mit einem Freund auf einer Gratüberschreitung, als er aus unbekannter Ursache den Halt verlor. Sein 46-jähriger Kletterpartner stieg noch ab, konnte aber keine Lebensfunktionen mehr feststellen.

Schlechte Witterung
Gegen 11.45 Uhr waren der 47-Jährige aus Oberdorf (Bezirk Oberwart) und der 46-Jährige aus Hartberg am Grat vom Sonntagskar in Richtung Großen Bösenstein (2.448 m) im Gemeindegebiet von Rottenmann unterwegs, als der ältere des Kletterduos plötzlich abrutschte. Sofort suchte der Hartberger nach seinem Freund, um Erste Hilfe zu leisten. Aber für den 47-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Der Steirer kletterte zurück auf den Grat und rief die Einsatzkräfte. Diese konnten wegen des starken Windes nicht mit dem Rettungshubschrauber ausrücken, sondern mussten zu Fuß unter schwierigsten Verhältnissen die Leiche ins Tal bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen