Sonderthema:
A1 nach Massen-Crash wieder befahrbar

Sankt Pölten

A1 nach Massen-Crash wieder befahrbar

Ein Todesopfer, 14 (zum Teil leicht) Verletzte, 42 beschädigte Fahrzeuge: So lautet die Polizei-Bilanz der Massenkarambolage am Dienstagnachmittag, die die Westautobahn (A1) im Raum St. Pölten für Stunden lahmgelegt hat. Laut Asfinag waren am Mittwoch ab 3.20 Uhr der zweite und dritte Fahrstreifen wieder befahrbar, um 4.45 dann alle Spuren. Im Rettungs-, Berge- und Aufräumeinsatz standen über 190 Feuerwehrleute sowie zahlreiche Rettungskräfte.

Diashow Massenkarambolage auf der A1 bei St. Pölten

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

Massenkarambolage auf der A1

1 / 16

Bei Straßenkilometer 71 war kurz nach 17.00 Uhr in Fahrtrichtung Salzburg ein Lkw ins Schleudern gekommen und umgestürzt, beschrieb Willy Konrath von der Landesverkehrsabteilung den Auslöser. Im sich bildenden Stau kam es dann laufend zu Auffahrunfällen. Der Autofahrer aus Oberösterreich (50), der getötet wurde, war auf der dritten Fahrspur unterwegs gewesen, sein Wagen wurde von zwei Lkw gerammt. Zahlreiche Fahrzeuge verkeilten sich ineinander, mitten drin gab es aber auch einige Fahrzeuge, die anhalten hatten können und unbeschädigt blieben. Die beschädigten 42 Fahrzeuge teilten sich ungefähr zur Hälfte auf Lkw und Pkw auf, so Konrath.

Zu hohe Geschwindigkeit
Zur exakten Ursachenermittlung werden Einvernahmen der Verletzten in den Krankenhäusern durchgeführt und Zeugen befragt, sowie mit Meteorologen die Witterungsverhältnisse abgeklärt, erläuterte Konrath. Mit Sicherheit ein Unfallgrund sei aber auch unangepasstes Fahrverhalten gewesen, verwies der Polizeibeamte auf oftmals zu hohe Geschwindigkeit angesichts der winterlichen Straßenbedingungen im gesamten Bundesland.

Die Asfinag, die aufgetretenes "Blitzeis" als Ursache genannt hatte, unterstrich, dass der Winterdienst am Dienstag überall - so auch auf der A1 - mit Hochdruck im Räum- und Streueinsatz gewesen war, und appellierte an die Autofahrer, bei Schnee und Nieselregen langsam zu fahren. Zum Abschluss der Aufräumarbeiten sei ein Spezialfahrzeug, von dem es in Österreich nur eines gebe, von der Straßenmeisterei Alland ausgerückt, um die Fahrbahn wieder komplett eisfrei und rein zu bekommen. Mit dem Gerät werde mit Hochdruck eine "sehr sehr heiße" Salzlösung aufgesprüht, erläuterte Sprecher Christoph Pollinger.

Das Rote Kreuz hatte einer Aussendung zufolge auch Kriseninterventionsteams im Einsatz. An die in die Karambolage involvierten Verkehrsteilnehmer wurden Decken ausgeteilt und heißer Tee ausgegeben

VIDEO TOP-GEKLICKT: Massenkarambolage in Tunnel bei Dietach

Video zum Thema Massen-Crash im Tunnel auf der B309

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten