Ärztin spritzte Patientin Frostschutzmittel

Niederösterreich

Ärztin spritzte Patientin Frostschutzmittel

Der niederösterreichische Patientenanwalt Gerald Bachinger bestätigte einen diesbezüglichen Zeitungsbericht. Die betroffene Patientin erlitt daraufhin einen Herzanfall. Die 56-Jährige aus dem Bezirk Schärding überlebte den Vorfall.

Folgenschwere Verletzung
Das Frostschutzmittel war der Impfstoff-Schachtel beigefügt. Es dient dazu, anzuzeigen, ob das Medikament auch tatsächlich verwendbar ist. Verändert sich die Farbe des Kühlstoffs, so könne dies darauf hindeuten, dass "die richtige Temperatur" bei der Lagerung nicht eingehalten worden sei, sagte Bachinger.

Es dürfte zu einer Verwechslung gekommen sein. "Der Ärztin tut der Fehler leid", wurde Bachinger zitiert. Er wolle die Medizinerin "keinesfalls an den Pranger stellen", so der Patientenanwalt. Vielmehr solle der Frage nachgegangen werden, "wie so etwas überhaupt passieren kann". Bachinger forderte in solchen Fällen eine deutliche Abgrenzung, dass niemand "auch nur auf die Idee kommt, das (Frostschutzmittel, Anm.) anders zu verwenden."

Keine strafrechtlichen Konsequenzen
Der Ärztin drohen laut Bachinger keine strafrechtlichen Konsequenzen. Der Fall werde außergerichtlich behandelt. Der für die Patientin entstandene Schaden werde über die Haftpflichtversicherung der Medizinerin abgedeckt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen