Granaten-Schütze weiter im Dienst

Explosion

© APA

Granaten-Schütze weiter im Dienst

Der Soldat, der Mitte September an dem Granateneinschlag in der Wohnsiedlung nahe des Truppenübungsplatzes schuld war, versieht weiterhin seinen Dienst in der Kaserne. Er erhielt lediglich eine Straf- und Disziplinaranzeige.

Menschliches Unvermögen
Wie die sofort eingesetzte Untersuchungskommission des Bundesheers ermittelt hat, war menschliches Unvermögen für das Malheur verantwortlich. Zur Erinnerung: Am 16. September, vor genau drei Wochen, schlug eine scharfe Granate 3,5 Kilometer entfernt vom geplanten Ziel ein. Die Granate riss einen Krater in die Straße, Fassaden und Fenster wurden zerstört. Es gab zum Glück keine Verletzten.

Erfahrener Soldat
Er schaltete auf „manuell“. Der Geschützführer der Panzerhaubitze war ein erfahrener Soldat. Er arbeitete im falschen Modus. Ohne es zu bemerken, wechselte der Soldat vom automatischen in den manuellen Modus. So nannte er dem Richtschützen das falsche Ziel. Als Konsequenz muss seit diesem Vorfall beim Scharfschießen jeder Wechsel vom automatischen auf den manuellen Modus dem Übungsleiter gemeldet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen