Baby Lukas soll ausgewiesen werden

Asylbehörde

© APA

Baby Lukas soll ausgewiesen werden

Große Aufregung um ein sechs Monate altes Baby einer Asylwerber-Familie aus Georgien: Der kleine Lukas soll abgeschoben werden, weil der Asylantrag der Eltern für das Baby vom Unabhängigen Bundesasylsenat abgelehnt worden ist. Bereits am 5. Februar entschied dieser, dass „die Ausweisung zu verfügen ist“, wie der Anwalt der Eltern, Wilfried Embacher, der Tageszeitung Der Standard berichtet.

Kein Platz für Lukas
Gleich nach der Geburt hatten die Eltern, beide Asylwerber, den Antrag für Lukas gestellt, „der Ausweisungsbescheid für den sechs Monate alten Buben liege am Tisch“, so Embacher im Standard.

Paradoxe Situation
In diesem Bescheid werde festgestellt, dass das Recht des Säuglings auf ein Familienleben nicht ausreicht, um eine Ausweisung zu verhindern. Gleichzeitig werde aber auch ausgeführt, dass auf die Eltern und deren laufendes Asylverfahren gewartet wird – eine völlig paradoxe Situation, weil Lukas seit dem Bescheid illegal in Österreich lebt und seine Eltern Ordnungsstrafen riskieren, wenn sie der „Ausreiseverpflichtung“ von Lukas nicht nachkommen.

„Schleierhaft“
Warum der Antrag von Lukas nicht an jenen der Eltern angehängt wurde, ist Embacher „völlig schleierhaft“. Der Bundesasylsenat dürfte gar nicht über eine mögliche Abschiebung entscheiden, da wäre die Fremdenpolizei zuständig, so Embacher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen