Vater gesteht Misshandlungen der kleinen Elma

ÖSTERREICH

© Wildbild

Vater gesteht Misshandlungen der kleinen Elma

Überraschung nach dem gestrigen Verhör des Ehepaars Aida (28) und Hajrudin I. (43) bei U-Richterin Christine Außerhofer. Der Ehemann entlastete seine Frau und gab die Misshandlung der kleinen Elma in mindestens zwei Fällen zu. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Barbara Feichtinger: „Die Mutter wurde auf freien Fuß gesetzt, der Vater bleibt in U-Haft. Es wird weiterhin sichergestellt, dass die Mutter Elma nun nicht besuchen darf.“

Mutter verdächtigt
Aus Polizeikreisen war zunächst zu hören, dass die 28-jährige Mutter Aida I. als Hauptverdächtige gehandelt wurde. Auch Nachbarn des bosnischen Ehepaars, das in einem Mehrfamilienhaus in der Teisenbergstraße wohnte, hatten den Vater ursprünglich entlastet. Nachbarin Karin K. beschrieb ihn als liebevoll und fürsorglich: „Der Vater hat sich immer rührend um die kleine Elma gekümmert. In der Nacht bin ich manches Mal aufgewacht, da hat er dem Baby vorgesungen.

Will Vater Mutter decken?
Ob der Vater seine Ehefrau durch das Geständnis nur decken will, konnte gestern nicht geklärt werden. Aida I. hatte in München eine Stelle als Anlageberaterin angenommen. Die Familie zog vergangenes Wochenende aus der Wohnung in Maxglan aus und wollte nach München siedeln.

Bis zu zehn Jahre Haft
Die am 13. Juli geborene Elma wurde vor rund zwei Wochen mit einem geschwollenen Oberschenkel ins Landeskrankenhaus gebracht. Dort entdeckte Primar Günther Schimpl einen frischen und zwei ältere Knochenbrüche. Er zeigte den Fall an. Hajrudin I. drohen nun bis zu zehn Jahre Haft wegen Misshandlung der kleinen Elma.

(pim)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen