18-Jähriger muss für 14 Jahre in Haft

Mord wegen 30 Euro

© APA

18-Jähriger muss für 14 Jahre in Haft

Ein 18-jähriger Brasilianer ist am Dienstag im Grazer Straflandesgericht wegen schweren Raubes und Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, im Juli 2007 eine 75-jährige Weststeirerin zunächst beraubt und dann mit einem Ast erschlagen zu haben. Der Angeklagte erbeutete dabei ganze 30 Euro. Die Tat wurde erst nach eineinhalb Jahren aufgeklärt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

75-Jährige mit Ast erschlagen
Der Brasilianer wuchs in den Favelas (Armenviertel, Anm.) von Rio de Janeiro auf, bevor er vor einigen Jahren ins weststeirische Deutschlandsberg zog. Als er im Juli 2007 - damals knapp 17-jährig - kein Geld hatte, entschloss er sich zu dem Überfall. Er sah die betagte Frau auf einem Weg am Waldrand und wollte er ihr die Handtasche wegreißen. "Nein, nein, ich muss noch einkaufen", soll das Opfer gerufen und sich dabei gewehrt haben. Daraufhin schlug der Bursche der 75-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, bis sie schließlich am Boden lag. Er nahm die Tasche mit der Beute von ganzen 30 Euro, kehrte aber noch einmal um, weil ihm einfiel, dass sie ihn wegen seiner dunklen Hautfarbe sofort wiedererkennen würde. Also zog er die Schwerverletzte in den Wald und schlug ihr mit einem dicken Ast mehrmals auf den Kopf.

Klärung des Falls dauerte eineinhalb Jahre
"Ich glaube, dass sie schnell gestorben ist und dass er das auch noch bemerkt hat", meinte Staatsanwalt Johannes Winklhofer. Denn der Angeklagte deckte den Körper zur Gänze mit Laub und Zweigen zu. Einige Tage später wurde die Leiche entdeckt, die Aufklärung des Falls dauerte aber eineinhalb Jahre. Erst als der Bursche mit Freundinnen über den Mord sprach, wurde er nochmals von der Polizei einvernommen und war schließlich geständig. Der 18-jährige blieb aber dabei, er habe die Frau nicht töten wollen, sondern nur gehofft, dass sie durch Schläge auf den Hinterkopf ihr Gedächtnis verliert.

"Kalter, berechnender Mörder"
"Er ist kein kalter, berechnender Mörder", meinte auch der Verteidiger. "Dummheit und Geldgier" hätten den Brasilianer zur Tat getrieben, er habe aber nie gedacht, dass sein Opfer sterben könne. "Haben Sie kein Mitleid gehabt mit der alten Frau?", fragte eine der Geschworenen. "Mit mir hatte auch nie jemand Mitleid. Ich habe hier aber gelernt, Mitleid zu haben, aber damals habe ich an so etwas nicht gedacht", spielte der Beschuldigte auf seine Kindheit in den Slums der Großstadt an.

Hohe Intelligenz
Der psychologische Sachverständige Roland Bugram bescheinigte dem Angeklagten "hohe Intelligenz und hohe soziale Kompetenz". Gleichzeitig gab er zu bedenken, dass der Beschuldigte in den Favelas von Rio de Janeiro "mit Sicherheit sehr früh mit schwierigen Lebensbedingungen konfrontiert" worden war. Insgesamt hat der 18-jährige Brasilianer laut Psychologe "keine gestörte oder abnorme Persönlichkeit".

Die Geschworenen befanden den 18-Jährigen einstimmig für schuldig des schweren Raubes und des Mordes. Der Angeklagte erbat sich Bedenkzeit, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen