GVB bremst Prüfer aus

Tram-Deal

GVB bremst Prüfer aus

In wenigen Wochen rollt die erste Grazer Variobahn in Berlin vom Band. Dann wird die moderne Niederflur-Straßenbahn in die Landeshauptstadt verfrachtet, über den Jahreswechsel ausgiebig getestet und 2010 ihre Jungfernfahrt feiern. Insgesamt 45 Stück haben Graz AG und Stadt geordert. Preis: 97 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die neue Nahverkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof kostet „nur“ 90 Millionen Euro.

Keine Daten geliefert
Kein Wunder, dass man im Rathaus mit Spannung auf den Rechnungshofbericht über den Mega-Öffi-Deal wartet. Der entsprechende Prüfauftrag wurde im Frühjahr von Harald Korschelt und der FPÖ gestellt. Aber: Die Grazer Verkehrsbetriebe (GVB) haben bis heute nicht die erforderlichen Daten geliefert.

Verzögerungstaktik
Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Fahrgastprognosen etc. – Fehlanzeige. Erst kürzlich urgierte der Stadtrechnungshof (RH), endlich die Zahlen rauszurücken. Böse Zungen behaupten, die GVB wollten die Prüfung so lange verzögern, bis die Variobahn-Wägen die alten Trams ersetzt hätten. Eine Schelte vom RH würde im Jubel der Fahrgäste untergehen. Freilich dementiert die Graz AG diese Strategie.

Eine schiefe Optik ist Fakt: Dass der RH den Daten nachlaufen muss, ist „eine Missachtung des Eigentümers“, kritisiert Korschelt die GVB.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten