GVB bremst Prüfer aus

Tram-Deal

GVB bremst Prüfer aus

In wenigen Wochen rollt die erste Grazer Variobahn in Berlin vom Band. Dann wird die moderne Niederflur-Straßenbahn in die Landeshauptstadt verfrachtet, über den Jahreswechsel ausgiebig getestet und 2010 ihre Jungfernfahrt feiern. Insgesamt 45 Stück haben Graz AG und Stadt geordert. Preis: 97 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die neue Nahverkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof kostet „nur“ 90 Millionen Euro.

Keine Daten geliefert
Kein Wunder, dass man im Rathaus mit Spannung auf den Rechnungshofbericht über den Mega-Öffi-Deal wartet. Der entsprechende Prüfauftrag wurde im Frühjahr von Harald Korschelt und der FPÖ gestellt. Aber: Die Grazer Verkehrsbetriebe (GVB) haben bis heute nicht die erforderlichen Daten geliefert.

Verzögerungstaktik
Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Fahrgastprognosen etc. – Fehlanzeige. Erst kürzlich urgierte der Stadtrechnungshof (RH), endlich die Zahlen rauszurücken. Böse Zungen behaupten, die GVB wollten die Prüfung so lange verzögern, bis die Variobahn-Wägen die alten Trams ersetzt hätten. Eine Schelte vom RH würde im Jubel der Fahrgäste untergehen. Freilich dementiert die Graz AG diese Strategie.

Eine schiefe Optik ist Fakt: Dass der RH den Daten nachlaufen muss, ist „eine Missachtung des Eigentümers“, kritisiert Korschelt die GVB.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen