Sohn einer Sturm-Legende auf Abwegen

Betrüger

© Symbolfoto

Sohn einer Sturm-Legende auf Abwegen

Ein freiberuflich tätiger Journalist (31) - Sprössling einer Sturm-Legende - musste sich am Mittwoch wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges und Veruntreuung vor Gericht verantworten. Trotz einschlägiger Vorstrafen fiel das Urteil milde aus: 30 Monate unbedingt (nicht rechtskräftig).

Großer Schaden
Erst 2008 war der Grazer zu einer zehnmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er für den Kauf von Fußball-EM-Tickets bestimmtes Geld veruntreut hatte. Diesmal wurden dem Mann - er ist bereits in Haft - einerseits Gutscheinfälschung vorgeworfen. Andererseits soll er großen Warenhäusern Gutscheine unter Vorlage falscher Belege entlockt haben. Obendrein wurde ihm zur Last gelegt, Uhren, die er sich für „Fotozwecke“ von Juwelieren geborgt hatte, veräußert zu haben. Insgesamt entstand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro.

Geständig
„So war es. Ich kann es leider nicht mehr ändern“, zeigte sich der Angeklagte voll geständig. Hohe Schulden im Grazer Rotlicht- und Spielermilieu und Drohungen seiner „Geldgeber“ hätten ihn zu den Taten getrieben. „Er hat aus panischer Angst vor seinen Gläubigern gehandelt“, unterstrich die Verteidigung. Sogar Freundin und Mutter des Beschuldigten sollen bedroht worden sein.

"Grazer Unterwelt"
„Offenkundige Hintergründe“ sah auch Richter Helmut Wlasak, der meinte: „Es gibt sie immer noch, die Grazer Unterwelt.“ Das „umfassende, rückhaltlose und detaillierte“ Geständnis des Angeklagten war ausschlaggebend für das Urteil, weitere Aussagen könnten dem Angeklagten noch eine nachträgliche Milderung einbringen, stellte Wlasak in den Raum. „Ich will auch die restlichen Feuchtgebiete noch trocken legen“, sagte der Richter möglichen Hintermännern den Kampf an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen