Toni Sailers Bruder erinnert sich

Tapfer gekämpft

© APA/ Jäger

Toni Sailers Bruder erinnert sich

ÖSTERREICH: Vor zwei Tagen ist Ihr Bruder verstorben. Wie gehen Sie mit der Trauer um?
Rudi Sailer: Es ist nicht leicht für uns. Ich erinnere mich an all die schönen Zeiten, die wir gemeinsam erlebt haben. Das hilft mir ein wenig.

Hier können Sie kondolieren

ÖSTERREICH: Wie haben Sie ihn in Erinnerung?
Sailer: Toni war immer für mich da, einen besseren Bruder wie ihn kann man sich nicht vorstellen.
ÖSTERREICH: Wie schlecht ist es ihm am Schluss gegangen? Wie haben Sie die letzte Tage erlebt?
Sailer: Er hat zum Schluss immer weniger Kraft gehabt und ist in der Uniklinik Innsbruck gelegen. Zum letzten Mal hab ich ihn am vergangenen Freitag wirklich gesehen. Ich bin zu ihm in die Klinik gefahren, es ging ihm aber schon sehr schlecht. Ich bin zu ihm zum Krankenbett. Er hat mich trotz seines schlechten Zustands erkannt und hat mich wie ein kleines Kind zu sich gedrückt und ein letztes Mal „Rudai“ genannt.
ÖSTERREICH: Wie ging es weiter?
Sailer: Ich bin dann noch einmal am Sonntag zu ihm gefahren. Sein Zustand hat sich wieder verschlechtert, er hat keine Bewegungen mehr gemacht. Ich hab mich aber darauf konzentriert, seine Frau Hedwig zu unterstützen. Sie war ununterbrochen bei ihm und hat meine Hilfe benötigt.
ÖSTERREICH: Wie ist Ihr Bruder letztlich gestorben?
Sailer: Er hatte Bauchspeicheldrüsen-Krebs im Endstadium. Es war schon am Sonntag nur noch eine Frage der Zeit, wann das Geschwür aufplatzt. Am Montagabend ist es passiert.
ÖSTERREICH: Wie geht es seiner hinterbliebenen Frau Hedwig?
Sailer: Es geht ihr halbwegs. Sie hat sich für ihn die ganzen Jahre lang aufgeopfert. Ohne sie hätte er diese schreckliche Krankheit nicht so lange überstanden. Hedwig hat ja als Sterbehelferin Tonis erste Frau gepflegt, dann ist sie bei Toni geblieben. In den letzten Tagen war sie 24 Stunden für ihn da. Sie ist sogar aufgeschreckt, als er kurz gehustet hat. Hedwig war das größte Glück für ihn überhaupt, hat ihm immer zugeredet.
ÖSTERREICH: Toni Sailer war als Optimist bekannt.
Sailer: Das stimmt. Seit der Tumor-Diagnose vor vier Jahren war mein Bruder äußerst tapfer und positiv. Nach außen hin hat sich Toni niemals etwas anmerken lassen – auch wenn er ab und an ein Tief hatte. Die Behandlung hat ihn nämlich schon mitgenommen. Er musste lange Zeit Cortison nehmen. Das hat ihn mächtig geärgert, weil er aufgeschwemmt wurde. Er hat gekämpft wie eine Löwe.
ÖSTERREICH: Bis zuletzt ist er auch öffentlich aufgetreten.
Sailer: Ja, bei der Premiere des Sommertheaters in St. Margarethen hat er schon Bauchspeicheldrüsen-Krebs im Endstadium gehabt. Trotzdem hat er sich in die Öffentlichkeit gewagt und so getan, als ob alles in Ordnung wäre. Andere würde so etwas nicht schaffen, Toni war aber stark genug dafür. Nur sein Optimismus hat ihn so lange leben lassen.
ÖSTERREICH: Was war die Kraftquelle Ihres Bruders? Hatte er eigene Rituale?
Sailer: Er hat einfach eine große organische Kraft gehabt. Die hat er von unserem Vater geerbt, der auch an einem schweren Krebs gestorben ist. Diese Kraft liegt einfach in der Familie. Ich glaube, seine starken Organe und sein ewiger, eiserner Wille waren über die Jahre hinweg immer seine Kraftquellen – vor allem in Zeiten dieser schlimmen Krankheit.
ÖSTERREICH: Wie hat sich das geäußert?
Sailer: In seiner unendlichen Stärke. Sein größter Wunsch war, dass wir noch einmal gemeinsam Skifahren gehen. Wir wollten das im März machen, aber er hat abgesagt. Er sagte, „Verschieben wir das, es geht jetzt nicht.“
ÖSTERREICH: An welche gemeinsamen Erlebnisse aus Ihrer Kindheit erinnern Sie sich?
Sailer: Es gibt viele lustige Erlebnisse. Einmal haben wir einen Trainingskurs an einem Freitag belegt. Unser Vater hat uns das verboten und wir mussten zuerst arbeiten. Erst am Samstag waren wir dann auf der Piste. Das hat Toni so geärgert. Aber es zeigt seine große Liebe zum Sport.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen