Juwelier-Überfall war möglich fingiert

Wien - Innere Stadt

Juwelier-Überfall war möglich fingiert

Eine nicht alltägliche Wende hat am Montag das Strafverfahren gegen einen 28-jährigen Mann genommen, dem vorgeworfen worden war, bei einem Überfall auf einen Juwelier in der Wiener Innenstadt Diamanten im Wert von 700.000 Euro erbeutet zu haben. Der vermeintliche Räuber wurde freigesprochen, seine unverzügliche Enthaftung angeordnet. Der Mann war seit 22. September 2014 in U-Haft gesessen.

Der von Verteidiger Nikolaus Rast vertretene Angeklagte hatte im Straflandesgericht versichert, der Überfall wäre in Wahrheit fingiert gewesen. Er sei am 30. Dezember 2013 von einem Bekannten zu dem Juwelier geschickt worden und habe diesem wie vereinbart eine Aktentasche abgenommen. Der Juwelier selbst habe ihn noch aufgefordert, ihm eine Schusswaffe ("Zeig mir die Pistole!") gegen den Bauch zu drücken. Bei dem Ganzen habe es sich augenscheinlich um einen versuchten Versicherungsbetrug gehandelt - in der Aktentasche hätte sich kein einziges Schmuckstück befunden. Er habe die leere Tasche daher in einen Mülleimer geworfen, so der 28-Jährige.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen