Sterbende Hündin in Keller gesperrt

Wien

Sterbende Hündin in Keller gesperrt

Ein Nachbar in Meidling hatte Alarm geschlagen. Aufgrund des Verwesungsgeruchs dachte er, im Keller liege ein totes Tier. Doch ein Mitarbeiter des Wiener Tierschutzvereins fand eine junge Pekinesen-Hündin:
Sie war dort vermutlich ausgesetzt worden, lag als einbandagiertes Knäuel wimmernd in einer Ecke.

Verbrennungen
Erst als sich die Tierärzte um Esperanza (Hoffnung) kümmerten, wurde das wahre Ausmaß ihrer Qualen offensichtlich: Das Tier hatte schwerste Brandverletzungen erlitten, die nur laienhaft behandelt worden waren.

Schmerzen
Die einjährige Hündin ist noch nicht über den Berg: „Das Tier hat unvorstellbare Schmerzen aushalten müssen. Wir tun alles, um Esperanzas Leben zu retten“, so der Sprecher des Wiener Tierschutzvereins, Oliver Bayer.

(kov)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen