Tod einer Transfrau: Freier im Visier

Wien

Tod einer Transfrau: Freier im Visier

Im Fall der in einer Wohnung in Wien-Ottakring getöteten 35-Jährigen war die Tatortarbeit am Mittwoch noch im Gange. Bei dem nackt und gefesselt zurückgelassenen transsexuellen Opfer wurden nach bisherigem Ermittlungsstand keine Spuren gefunden, die auf einen Kampf hindeuten.

Erst ein halbes Jahr war Hande Ö., der als Mann geborene Transexuelle aus Izmir, in Österreich – offenbar geflüchtet vor den intoleranten Verhältnissen dort und im Streit mit seiner Familie, die ihn verstoßen haben dürfte. Wie ÖSTERREICH erfuhr, waren die Gräben so tief, dass sich die Familie – der Vater soll obendrein krebskrank sein – weigert, die sterblichen Überreste des Mordopfers in die Türkei zurückzuholen. Freunde der 35-Jährigen organisieren jetzt die Rückführung der sterblichen Überreste, die noch immer auf der Gerichtsmedizin in Wien liegen.

Spurensuche in der Wohnung und im Internet
Die Ermittler des Landeskriminalamtes sind mittlerweile schon vier Tage im Sex-Studio der Ladyboy-Prostituierten in der Haymerlegasse in Ottakring auf Spurensuche. Trotz der kurzen Zeit, die der Asylwerber im Lande verbracht hat, dürften sich Dutzende (aber möglicherweise auch der oder die andere Bekannte der Transfrau) dort aufgehalten haben.

Das Landeskriminalamt Wien wertet bei der Suche nach dem Täter auch die Internetaktivitäten des Toten aus. Der 35-Jährige hat nach Angaben der Polizei vor seinem Ableben häufig diverse, auch einschlägige, Internetforen frequentiert, ebenso gibt es einen Facebook-Account.

Jede Faser, jede DNA-Spur wird eingesackt und ausgewertet. Im Raum steht auch ein Raubmord, da diverse persönliche Gegenstände sowie 3.000 Euro in bar, die Hande Ö. für eine neue Wohnung bar bei der Hand hatte, verschwunden sind. Auch ein Unfall beim Fessel-Sex wird nicht ausgeschlossen.

Hände am Rücken 
zusammen gebunden
Wie berichtet, war das transsexuelle Opfer in seiner Wohnung mit einem Tuch erdrosselt worden. Zudem waren dem nackten Körper die Hände auf dem Rücken zusammengebunden worden. Gut eine Woche lag das Mordopfer am Boden seiner Wohnung.

Obwohl die Obduktion eindeutig Tod durch Ersticken festgestellt hat, wird zusätzlich noch ein toxologisches Gutachten erstellt, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

VIDEO: Mord an Transexuellem

Video zum Thema Mord an Transsexuellem

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen