5,7 Milliarden für 30.000 neue Wohnungen

Regierungsklausur

5,7 Milliarden für 30.000 neue Wohnungen

Doch noch ein versöhnliches Ende der Regierungsklausur im niederösterreichischen Krems.

„Wir haben ein konkretes Wohnbaupaket beschlossen, das 30.000 neue Wohnungen schaffen und den Arbeitsmarkt ankurbeln“ werde, freuten sich SPÖ-Kanzler Werner Faymann und VP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner am Dienstag. Tatsächlich lief die Klausur in Krems an ihrem zweiten Tag weit besser – nach dem offen ausgetragenen Pensionsstreit:

■ Bank: Eine Wohnbauinvestitionsbank wird gegründet – diese soll Wohnbaubanken und Sparkassen gehören. Der Bund haftet mit 500 Millionen Euro pro Jahr.

■ 68.000 Betroffene: Bis 2020 sollen 5,75 Milliarden in die Erschaffung „neuer, leistbarer Wohnungen“ fließen. Damit sollen 30.000 Wohnungen für 68.000 Bewohner errichtet werden.

■ 16.000 neue Jobs: Dies soll „auch der Belebung der Konjunktur dienen“ und „16.000 neue Jobs“ schaffen, ist sich die Regierungsspitze einig. Dadurch solle das Bruttoinlandsprodukt um 1,3 Milliarden Euro wachsen. Das Wohnpaket werde „mit den Ländern gemeinsam“ gemacht, so Mitterlehner.

Dazu wurde gestern auch – wie angekündigt – ein Konjunkturpaket in Höhe von 200 Millionen Euro (Erhöhung der Forschungsprämie auf 12 Prozent) präsentiert.

Bildungsreform ist bis 
zum 17. November fertig
Faymann kündigte an, dass die Regierung sich „bis 17. November auf eine Bildungsreform einigen“ wolle. Auch die ÖVP ist für den Ausbau von Ganztagsschulen.

I. Daniel

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen