Ärzte warnen vor Spitalsschließungen

Gesundheitsreform

© APA

Ärzte warnen vor Spitalsschließungen

Die Ärztekammer setzt ihren Protest gegen die Sparpläne der Sozialpartner für das Gesundheitssystem fort. Nachdem sich Ärztekammer-Präsident Walter Dorner am Montag gegen Eingriffe in die Vertragshoheit der Kammer ausgesprochen hatte, warnte am Dienstag Vizepräsident Harald Mayer vor Spitalsschließungen.

Sparen geht nicht mehr
"Die Länder haben keinen Spielraum für Einsparungen, denn die Rahmenbedingungen sind ja vom Bund vorgegeben", erklärte der Vertreter der Spitalsärzte in der oberösterreichischen Ärztekammer. Die Krankenhäuser könnten die bisherige Versorgung nur sichern, wenn es jährliche Leistungsanpassungen gebe. Andernfalls wären manche Standorte nicht mehr gesichert.

Sollten die Krankenkassen ihre Beiträge zur Krankenhausfinanzierung der Länder einfrieren, müsse der Bund einspringen, forderte Mayer.

Medikamente mit größtem Plus
Die Kosten für Medikamente wachsen weit schneller als andere Ausgabenbereiche. Sie sind von 2000 bis 2007 mit 43,3 Prozent am stärksten gestiegen. 2000 lag der Medikamentenaufwand der Krankenversicherung laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger noch bei 1,968 Milliarden Euro, im Vorjahr kletterte er auf 2,82 Milliarden.

Kleinstes Plus bei Niedergelassenen
Etwas weniger erhöht haben sich die Spitalskosten - und zwar um 35 Prozent von 2,78 Milliarden auf 3,753 Milliarden Euro. Für die niedergelassenen Ärzte haben die Kassen im Vorjahr mit 3,228 Mrd. Euro um 31,3 Prozent mehr ausgegeben als noch im Jahr 2000.

Gesamtausgaben von 13 Mrd.
Insgesamt hat die soziale Krankenversicherung im Vorjahr 13,2 Milliarden Euro ausgegeben. Für die Spitäler gingen mit 3,8 Mrd. 28 Prozent und für die niedergelassenen Ärzte mit 3,2 Mrd. genau ein Viertel der Kosten auf. Die Medikamente sind mit 2,8 Mrd. oder 21 Prozent der dritte große Ausgabenbrocken. Der Verwaltungsaufwand lag mit 381 Millionen Euro bei drei Prozent.

Die Sozialpartner setzen mit ihrem Konzept zur Sanierung der Krankenkassen, die im Vorjahr ein Defizit von 355 Mio. Euro gebaut haben, vor allem an diesen Ausgabenblöcken an und streben bis 2012 jährliche Einsparungen von 600 Mio. Euro an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen