Androsch erwartet

ÖSTERREICH-Interview

Androsch erwartet "Turbo für Volksbegehren"

ÖSTERREICH: Fühlen Sie sich nun noch mehr im Recht, dass Sie ein Volksbegehren für die Schule starten wollen?

Hannes Androsch: In der Sache ist die gegenseitige Blockade in der Schulpolitik alles andere als erfreulich. Aber es stimmt: Diese Debatte ist ein Turbo für ein überparteiliches Bildungs-Volksbegehren.

ÖSTERREICH: In dem die Verländerung der Lehrer abgelehnt wird?

Androsch: Alle internationalen Erfahrungen zeigen, dass eine Verländerung der falsche Weg wäre. Auch in Bayern, das mehr Einwohner als Österreich hat, gibt es ja nicht in jedem Landkreis ein eigenes Schulsystem.

ÖSTERREICH: Wie kann die Blockade in der Schulpolitik überwunden werden?

Androsch: Die Politik muss endlich begreifen, was die Bevölkerung schon lange will: Dass die Schule kein parteipolitisches Spielzeug für einige Machtpolitiker ist. Es geht um die Zukunft und die Genera­tionengerechtigkeit. Wir dürfen uns mit parteitaktischen Machtspielchen nicht aufhalten.

ÖSTERREICH: Was fordern Sie für die Unis?

Androsch: Sie sind um 300 Mio. Euro unterdotiert. Trotzdem ist Geld allein nicht die Lösung. Gerechte Kostenbeiträge sind ebenfalls nötig.

Autor: (gaj)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen