Mikl stellt jetzt Ländern Ultimatum

Asyl

Mikl stellt jetzt Ländern Ultimatum

ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner macht jetzt ernst. Da die Belegzahlen im Erstaufnahme-Zentrum Traiskirchen explodieren, setzt sie die Bundesländer jetzt unter Druck, die vereinbarte Zahl von Asylwerbern aufzunehmen. „Wenn sie ihre Aufgabe ernst nehmen würden, wäre eine spürbare Entlastung zu schaffen.“ Die Länder sollten bis Ende Juli zumindest 88 % der abgemachten Quote erfüllen. Besonders säumig sind Oberösterreich (84 %, 665 Flüchtlinge fehlen auf 100% ) und Salzburg (86 %, minus 208).

Tirol erfüllt gar nur 82 %, dort hat das Innenministerium bereits ein eigenes Privatquartier angemietet. Diesen Weg will Mikl-Leitner nun auch in den anderen Ländern gehen.
In einem zweiten Schritt sollen Flüchtlinge in Kasernen untergebracht werden, so die Ministerin.

Autor: (knd)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen