Aufregung um Klements

Rücktritt gefordert

© APA/Eggenberger

Aufregung um Klements "Homo-Sager"

Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Karlheinz Klement sorgt wieder einmal für Aufregung: Nach Äußerungen im Nachrichtenmagazin "profil", in dem er unter anderem gegen "Kampfemanzen", "Feministinnen" und "Homos" eifert, hat die Grüne Abgeordnete Ulrike Lunacek seinen Rücktritt verlangt. "Ein Abgeordneter wie Klement hat im Parlament nichts verloren", erklärte sie am Samstag. Wiens Integrations- und Frauenstadträtin Sandra Frauenberger ortete "absolute Kulturlosigkeit" bei Klement und der gesamten FPÖ.

"Kultur des Todes"
Klement rechtfertigt seine umstrittenen Sager bei der Juni-Sitzung des Parlaments: Da hatte er während der Debatte zum Gleichbehandlungsgesetz "Gender-Wahnsinn" geortet und diesen Begriff trotz mehrfacher Ordnungsrufe durch die Dritte Nationalratspräsidentin Eva Glawischnig (G) mehrmals wiederholt. Im "profil" legt er nach: Gender-Politik sei "ein Frankenstein-Projekt", die "Kampfemanzen" würden versuchen, "den Frauen die Weiblichkeit auszutreiben", man müsse sich "vor Feministinnen und Homos fürchten". Homosexualität sei "eine Kultur des Todes".

Lunacek bezeichnete Klements Aussagen postwendend als "dummdreist und menschenverachtend". Sie seien nur "mit seinen eigenen Ängsten" zu erklären - "und mit populistischer FPÖ-Stimmungsmache unter ebenso furchtsamen Männern".

Schon vor drei Monaten hatte ein Klement-Sager die Wogen hochgehen lassen: Zum Thema Abtreibungen hatte er gesagt, die weibliche Gebärmutter sei der "gefährlichste Ort in Österreich". Weniger empört als belustigt wurde zuletzt eine Aussendung Klements aufgenommen, in der er sich zum Vatertag unter anderem ein "Verwöhnprogramm" wünschte, das "das Y-Chromosom vor Freude springen lässt" sowie die Gängelung der Männer beklagte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen