Ausschuss-Chefin gibt auf Ausschuss-Chefin gibt auf Ausschuss-Chefin gibt auf

Paukenschlag in Wien

© APA

© APA

© APA

Ausschuss-Chefin gibt auf

Seiten: 12

Rauschender Applaus vom ganzen grünen Klub, anerkennende Worte von Parteichefin Eva Glawischnig. Überraschend hatte Ausschusschefin Gabriela Moser sie Dienstagfrüh bei der Klubklausur am Tulbinger Kogel verkündet : „Ich mache den Weg frei, damit im U-Ausschuss weiter Aufklärung betrieben werden kann.“

U_Ausschuss_Chronologie.png

Es gebe eine Pattsituation, die sie auflöse. „Irgendwer muss sich ja staatsmännisch verhalten, auch wenn es eine Frau ist.“

Der Krimi zur Entscheidungsfindung:

  • Vor zwei Wochen hatte BZÖ-Mann Stefan Petzner als Erster den Rücktritt von Gabriela Moser gefordert. SPÖ, ÖVP und BZÖ schlossen sich an. Die Grünen stehen zu Moser.
  • Der Druck auf Moser wächst. Am Sonntag, einen Tag vor der Klubklausur der Grünen, spannt sie noch einmal aus. „Ich war segeln, da kommt man zum Nachdenken“, sagt sie im ÖSTERREICH-Interview (siehe rechts).
  • Am Montag bei der Klausur bespricht sich Moser mit ihren Klubkollegen. Auf Urlaub in Rhodos während der gesamten Zeit: Ihr Kollege im U-Ausschuss, Peter Pilz. Mit ihm telefoniert sie nur. Auch mit dem Verfahrensanwalt berät sich Moser noch Montagabend.
  • Nach einem letzten Telefonat mit Glawischnig Dienstagf rüh ist klar: Moser geht räumt das Feld. Die Grünen wollen den Regierungsparteien die Munition nehmen. Moser faxt ihr Rücktrittsgesuch an Nationalratspräsidentin Barbara die Vorsitzende Prammer.

Tamandl, Rosenkranz und Fichtenbauer als KandidatenVo qwerkjek eqweklqwj klqwemjqwklem

Damit ist der das Rennen um die Nachfolge eröffnet. Als aussichtsreiche Kandidatin galt gestern Gabriele Tamandl (ÖVP), die erste Stellvertreterin. Für Petzner, der sie ins Spiel brachte, ist sie „souverän und korrekt“.

Da ein Regierungskandidat eine schiefe Optik erzeugen würde, sind auch FPÖ-Fraktionsführer Walter Rosenkranz oder FPÖ-Mandatar Peter Fichtenbauer im Spiel. Fichtenbauer hat zwar Vorsitz-Erfahrung, ist derzeit aber kein Mitglied des Ausschusses.

Die Grünen sind jedenfalls aus dem Rennen, denn Pilz und Moser bleiben beide als Fragesteller im Ausschuss und kommen beide nicht (mehr) für den Vorsitz infrage. Die von Werner Amon (ÖVP) ins Spiel gebrachte Glawischnig lehnt den Vorsitz brüsk ab. „Auf dieses Spiel lasse ich mich sicher nicht ein.“

Doch noch ist der U-Ausschuss nicht gerettet: . Amon schloss Dienstagnachmittag nicht aus, dass er im heutigen Plenum dennoch beendet werde. Man müsse nun die „inhaltlichen Differenzen“ mit den Grünen auflösen. Gelegenheit dazu gibt es heute früh bei Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, wo alle Fraktionsführer neuerlich zusammenkommen.

Moser: "Mache Weg frei"
ÖSTERREICH:
Wann haben Sie über einen Rücktritt nachgedacht?
Gabriela Moser:
Ich war am Sonntag segeln. Da weht ein frischer Wind und man kommt ausreichend zum Nachdenken.

ÖSTERREICH: Warum ist die Entscheidung erst jetzt gefallen?
Moser:
Ich habe mich noch mit dem Klub abgesprochen. Dienstagfrüh habe ich auch mit Klubobfrau Glawischnig telefoniert. Dann war klar: Ich mache den Weg frei, damit wir weiter aufklären können.

ÖSTERREICH: Peter Pilz ist auf Urlaub. War er in die Entscheidung eingebunden?
Moser:
Selbstverständlich. Er hat gesagt, das ist meine persönliche Entscheidung.

ÖSTERREICH: Wer soll jetzt den Vorsitz machen?
Moser: Das entscheiden die Mitglieder. In meiner Hand liegt das nicht mehr.

Petzner: »Jetzt gibt es keine Ausreden mehr«
ÖSTERREICH:
Waren Sie von Mosers Rücktritt überrascht?
Stefan Petzner:
Ja, aber ich habe als Erster ihren Rücktritt gefordert und zolle ihr wirklich Respekt dafür.

ÖSTERREICH: Wie soll es mit dem Ausschuss weitergehen?
Petzner:
Jetzt gibt es für die Regierung keine Ausreden mehr. Die Regierung kann sich ein Abdrehen des Ausschusses nicht mehr leisten. Wir müssen schnell weiterarbeiten und weiter aufklären. Am besten machen wir bei Prammer Mittwochfrüh gleich Nägel mit Köpfen und beraten über den Vorsitz.

ÖSTERREICH: Wer soll denn Ihrer Meinung nach den Vorsitz übernehmen?
Petzner:
Ich halte Gabriele Tamandl von der ÖVP für sehr geeignet. Sie ist die erste Stellvertreterin von Moser und sie macht das hervorragend, souverän und äußerst kompetent.

 

 

 

 

Diashow Moser räumt den Vorsitz
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

1 / 12
  Diashow





Nächste Seite: Der LIVE-TICKER der Pressekonferenz zum Nachlesen

Autor: Debora Knob
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.