Blecha kämpft für Steuer-Reform

Druck auf Regierung

Blecha kämpft für Steuer-Reform

Karl Blecha fährt als Vertreter der SPÖ-Pensionisten eine massive Kampagne für eine schnelle Steuerreform. 20.000 Unterschriften hat er bereits gesammelt, im Herbst werden diese der Bundesregierung übergeben. Gemeinsam mit der ÖGB-Kampagne wird so die Schlagzahl für eine Steuerreform noch 2015 erhöht.
Blechas Konzept sieht drei konkrete Eckpunkte vor:

  • Die Senkung des Eingangssteuersatzes von 36,5 auf 20 Prozent. „Wir haben einen der höchsten Eingangsteuersätze und die niedrigsten Steuern auf Vermögen“, beklagt er.
  • Die kalte Progression will er durch Abflachung der Kurven beseitigen.
  • Für jene 1,1 Millionen Rentner, die so niedrige Pensionen haben, dass sie keine Steuern zahlen, fordert Blecha eine „Negativsteuer“, wie sie auch Erwerbstätige bekommen.

Interview mit Pensionisten-Vertreter

ÖSTERREICH: Wann soll die Steuerreform kommen.
Blecha: Ein Teil auf jeden Fall bereits 2015. Wir haben jetzt schon zu lange gewartet. Wenn ein Pensionist 1.100 Euro bekommt, und wir erkämpfen ihm 20 Euro Wertanpassung, bleiben ihm nur 10 Euro übrig, weil der Einstiegs-Steuersatz bei uns einer der höchsten weltweit ist.

ÖSTERREICH: Wie soll die Reform finanziert werden?
Blecha: Durch eine Verwaltungsreform, Einsparungen und natürlich auch bei Vermögenssteuern. Die Zuwächse explodieren. Wir werden da nicht locker lassen, wir müssen Druck machen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen