Buchinger kochte für einen guten Zweck

Benefizveranstaltung

© APA

Buchinger kochte für einen guten Zweck

Wenn Sozialminister Erwin Buchinger (S) und Haubenkoch Manfred Buchinger gemeinsam den Kochlöffel schwingen, dann für einen guten Zweck. Im Rahmen der Benefizveranstaltung "Buchinger & Buchinger kochen" kreierten sie am Montag im "ZOBAeck" in Wien-Landstraße gemeinsam mit den Lehrlingen von Jugend am Werk ein mehrgängiges Menü. Dieses sollte am Abend 120 Gästen serviert werden. Der Erlös der Veranstaltung geht an eine Selbsthilfegruppe, die sich für die Anliegen von Menschen mit Lernbehinderungen einsetzt, erklärte Wolfgang Bamberg von Jugend am Werk.

Menü für guten Zweck
Etwa 20 Kochlehrlinge zauberten mit der prominenten Unterstützung in der Ausbildungsküche der gemeinnützigen Organisation ein "g'schmackiges" Menü auf den Teller. "Geben wird es unter anderem Sommersalat mit Pressgemüse, klare Eierschwammerl-Hendlsuppe, Schweinsfilet mit Marillen gefüllt und als Dessert ein Dirndlparfait", zählte Koch Buchinger auf. Er unterstützte diese Wohltätigkeitsaktion mit Freude: "Wenn man etwas kann, ist es das Schönste es weiter zu geben." Außerdem hat er einen 21-jährigen Sohn, der auch noch nicht weiß, was er mit seinem Leben anfangen soll, fügte er lachend hinzu.

Leidenschaftlicher Koch
Auch Buchinger sagte seine Teilnahme sofort zu: "Ich finde es sehr wichtig, junge Frauen und Männer, die es etwas schwerer im Leben haben, bei der Berufsausbildung zu unterstützen", erklärte der Minister. Er koche auch privat gerne, wenn auch "viel zu selten". Am liebsten übrigens Coq au vin und österreichische Gerichte, wie er verriet.

"Vienna people first"
Viel Prominenz aus der Wirtschaft sollte am abendlichen Dinner teilnehmen. Unter anderem auch der Großindustrielle Hannes Androsch, wie Bamberg erzählte. Das Haubenmenü kostet übrigens pro Person 55 Euro. Der Erlös geht an "Vienna people first". Die genaue Summe sei aber noch "ein Geheimnis", so der Pressesprecher.

Hilfe bei Berufserlernen
Jugend am Werk bietet Jugendlichen, die aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten haben eine Lehrstelle zu finden, die Möglichkeit einen Beruf zu lernen. Im "ZOBAeck" (steht für "Zukunftsorientierte Ausbildung") werden Köche, Systemgastronomen und Textilreiniger ausgebildet.

Die Räumlichkeiten sind schon seit jeher bekannt für feines Essen, handelt es sich doch dabei um den ehemaligen Standort des Nobelrestaurants "Steirereck". Das Lokal stand lange Zeit leer und wurde im Sommer 2007 von Jugend am Werk gemietet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen