Darabos: 20 Prozent Ministeriumsbeamte abbauen

Bundesheerreform

© AP

Darabos: 20 Prozent Ministeriumsbeamte abbauen

Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) plant massive Personaleinsparungen. Er will 20 Prozent weniger Beamte im Ministerium, sagte Darabos dem Nachrichtenmagazin "profil". Seinem Amtsvorgänger Innenminister Günther Platter (V) warf er vor, "das heiße Eisen der Zentralstellen-Reform leider nicht wie geplant angefasst" zu haben. Weiters will Darabos die Zahl jener Personen, die innerhalb der Heeresstruktur kein konkretes Aufgabengebiet haben, reduzieren. Er möchte außerdem "noch einmal grundsätzlich über unsere Verteidigungsdoktrin diskutieren." Diese sei in den vergangenen Jahren "zu NATO-lastig" geworden.

ÖVP weist Kritik zurück
ÖVP-Wehrsprecher Walter Murauer weist den Vorwurf von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S), sein Amtsvorgänger Innenminister Günther Platter (V) habe "das heiße Eisen der Zentralstellen-Reform leider nicht wie geplant angefasst", zurück. Darabos entlarve sich selbst, wenn er seinen Vorgänger dafür verantwortlich mache, "keine parteipolitischen Umfärbe-Aktionen vorgenommen zu haben", meinte Murauer in einer Presseaussendung am Samstag.

Wenig hält Murauer vom Plan des Verteidigungsministers, 20 Prozent Beamte im Verteidigungsministerium einzusparen: "Die reinen Umfärbe-Aktionen zum Zwecke der Parteipolitik sind abzulehnen", so der ÖVP-Politiker.

"Eurofighter-Einsaprungen auf Kosten der Sicherheit"
Auch punkto Eurofighter lässt Murauer kein gutes Haar an Darabos. Die mit dem Jet-Hersteller ausverhandelten Einsparungen gingen auf Kosten der Sicherheit sowie auf Kosten der Gegengeschäfte und der Steuerzahler. Denn durch den Deal komme es zu Steuerausfällen von 100 bis 200 Mio. Euro, so Murauer. "Jedes Milchmädchen" rechne besser als Darabos, der Verteidigungsminister sei mit seiner Aufgabe überfordert, konstatierte der Wehrsprecher.

Das "profil" berichtete zudem über ein skurriles Eurofighter-Gegengeschäft. Demnach führt das Wirtschaftsministerium auf seiner Gegengeschäftsliste unter anderem das "Druckcenter Kufstein" als Profiteur des Jet-Deals an. Das Tiroler Kleinunternehmen hat 500 Poster mit Düsenjet-Motiv gedruckt. Ein entsprechendes Gegengeschäft in der Höhe von 535 Euro wurde vom Ministerium offiziell angerechnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen