Die geheimen EU-Gagen

Aufgedeckt

© EPA/APA/HELMUT FOHRINGER

Die geheimen EU-Gagen

Die Dementis der EU-Vertretung in Wien fielen zuletzt heftig aus: Nein, ein EU-Kommissar verdiene nicht 23.500 Euro, und der neue Ratspräsident Herman Van Rompuy schon gar nicht 29.500 Euro, wurde ÖSTERREICH beschieden. Zur Aufklärung starrhalsiger Journalisten hat die Presseabteilung noch die Erläuterungen zur Verordnung Nr. 422/67/EWG beigefügt.

Und sich damit ein kräftiges Eigentor geschossen: Denn die ÖSTERREICH-Zahlen – ohnehin zuvor schon nach diesen Kriterien gerechnet – stimmen auf den Cent genau:

Zulagen machen EU-Spitze zu echten Gagenkaisern
So liegen die Grundgehälter etwa von Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef José Manuel Barroso natürlich „nur“ bei 24.422,80€ – immerhin um 2.000 € über dem Gehalt von US-Präsident Obama, der 22.075€ monatlich kassiert.

Mehr als Obama
Aber: Weil Obama gratis im Weißen Haus wohnt, braucht natürlich ein zünftiger Eurokrat im teuren Brüssel eine ordentliche Residenzzulage: 15 Prozent des Grundgehalts sind das. Im Fall Rompuy also 3.663,42 €. Dazu kommt eine monatliche Aufwandsentschädigung von 1.418,07 €. Macht in Summe also genau jene 29.504,29 €, die die offizielle EU so heftig dementiert.

Bei Kommissionsvizepräsidenten wie der Außenministerin Catherine Baroness Ashton of Upholland kommen schlanke 26.351 € heraus, bei „einfachen“ Kommissaren wie Johannes Hahn bleiben noch immer 23.503,37 € – inklusive Zulagen also um 1.500 € mehr, als Barack Obama verdient.

Jetzt wurden auch noch die Nebenkosten des blassen Belgiers Rompuy bekannt: 13.000 € wurden für seine Sozialversicherung pro Jahr veranschlagt, die Kosten für Übersiedlung – Rompuy ist allerdings in Brüssel daheim – und Startgeld (das dem doppelten Grundgehalt entspricht) wurden mit 86.000 € kalkuliert. Man hofft freilich, dass er nicht die volle Summe ausschöpfen wird.

Nebengeräusche kosten bei Rompuy bei 14,8 Mio. €
Dasselbe gilt für den Familienzuschlag, den der Vater von vier erwachsenen Kindern beanspruchen darf – hierfür wurden 27.000 € reserviert. 900.000 Euro sollen seine Dienstreisen pro Jahr kosten, 4,5 Millionen Euro sein 22-köpfiges Kabinett. EU-Gipfeltreffen werden (bis Ende der Amtszeit) 9,3 Mio. € kosten.

Womit Rompuys „Nebengeräusche“ stolze 14,8 Mio. € teuer sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen