FP-Mölzer fährt nicht in die Ukraine

"Terminliche Schwierigkeiten"

FP-Mölzer fährt nicht in die Ukraine

Der freiheitliche Delegationsleiter im Europaparlament Andreas Mölzer wird nicht als westlicher Beobachter an dem Referendum der zur Ukraine gehörenden Krim über einen "Anschluss" der Halbinsel an Russland teilnehmen. Dies teilte ein Sprecher der FPÖ-Delegation am Mittwochabend mit. Als Grund für die Absage nannte der Sprecher terminliche Schwierigkeiten Mölzers.

   Die russische Organisation "Eurasian Observatory for Democracy & Elections" hatte mehrere EU-Abgeordnete rechter Parteien, darunter neben der FPÖ, Vlaams Belang, Front National und PVV, eingeladen, den Verlauf des Referendums zu beobachten. Die EU betrachtet das Referendum als illegal.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten