FP voran, Faymann 
legt zu

Politbarometer

© TZ ÖSTERREICH / Kernmayer

FP voran, Faymann 
legt zu

Die neue Gallup-Umfrage für diesen Sonntag zeigt: Die nächste Wahl 2013 wird dramatisch: Es kommt zum großen Duell Faymann gegen Strache – beide liegen Kopf an Kopf.

FP liegt wieder 1 % vor SP, Piraten schon bei 7 %
An diesem Sonntag erobert die FPÖ mit 27 % neuerlich Platz 1. Die regierende SPÖ liegt mit 26 % freilich nur knapp zurück.
Für die ÖVP wird es langsam dramatisch: Die Spindelegger-Partei verliert neuerlich einen Prozentpunkt und liegt mit 21 % nur noch knapp über der 20%-Marke.
Noch dramatischer: SPÖ und ÖVP haben gemeinsam mit 47 % keine Mehrheit – die Große Koalition wäre Geschichte.

Aber auch Rot-Grün wäre mit nur 39 % meilenweit von einer Mehrheit entfernt, weil die Grünen trotz (oder wegen) des U-Ausschusses bei 13 % stagnieren.
Sensationell die von Gallup neu abgefragte „Piraten-Partei“. Sie legt weiter zu und würde bundesweit auf Anhieb 7 % schaffen. Das BZÖ liegt mit 3 % unter der 5%-Marke, hofft aber auf einen Stronach-Schub.

Grafik_Sonntagsfrage.jpg

©Grafik TZ ÖSTERREICH

Faymann verbessert sich im Barometer um 2 %
Ganz anders das Polit-Barometer der Parteichefs: Hier hat Kanzler Faymann den Negativtrend der letzten Monate gestoppt – legt nach Sparpaket, Lehrer-Dienstrecht und Transparenzgesetz 2 % zu. In der Positivbewertung liegt Faymann jetzt mit 28 % voran, aber 41 % bewerten den Kanzler noch negativ.

Vizekanzler Spindelegger verliert 2 % Zustimmung, Strache gewinnt 2 %, ist mit 54 % negativer Bewertung aber weiter Buhmann.

Grafik_Politbarometer.jpg

©Grafik TZ ÖSTERREICH

Übrigens 92 % der Österreicher begrüßen das neue Transparenzgesetz für Parteispenden und 91 % sind für den Faymann-Vorschlag, es unbedingt bundesweit gelten zu lassen.
Freilich glauben nur 43 %, dass die politische Korruption in Österreich durch das neue Gesetz reduziert wird. 49 % sagen: Korruption bleibt, wie sie war.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist
Ex-Stadtrat kritisiert Linie gegen Flüchtlinge Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist
Der Klagenfurter Ex-Stadtrat Gerhard Reinisch konnte sich mit dem Rechtsruck innerhalb der FPÖ nicht mehr arrangieren. 1
Internet lacht über Strache-Porträt
Kurios Internet lacht über Strache-Porträt
Eine Künstlerin hat dem FP-Boss ein Gemälde gewidmet und geschenkt. 2
FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
Er streitet alles ab FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
FPÖ-Politiker soll Minderjährige belästigt haben. Er streitet das ab. 3
Google-Suche nach "Österreich" führt zu Nazi-Seite
Rechtsextreme Inhalte Google-Suche nach "Österreich" führt zu Nazi-Seite
Die Google-Suche nach Österreich führt zu einer rechtsextremen Seite. 4
Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Vorwürfe Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Die Flüchtlingsdebatte wird heiß. Jetzt schaltet sich auch Wiens Bürgermeister ein. 5
63 Sex- Attacken in Ministerien
Belästigung und Mobbing: Innenministerium "führt" 63 Sex- Attacken in Ministerien
So viele Übergriffe gab es in Österreichs Ministerien in den vergangenen Jahren. 6
FPÖ-Mann gibt
 Anschlag-Tipps für Moscheen
Nächster Eklat bei FPÖ FPÖ-Mann gibt
 Anschlag-Tipps für Moscheen
Der nächste verbale Ausfall eines Freiheitlichen beschäftigt derzeit die Justiz. 7
Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Hofburg-Wahl Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Dazu kommen noch "Sachspenden" in Form von Personal und Räumlichkeiten. 8
So leer ist die neue Grenzanlage
ÖSTERREICH-Lokalaugenschein So leer ist die neue Grenzanlage
ÖSTERREICH wurde als erstes Printmedium durch die neue Grenzanlage geführt. 9
Kurz warnt vor neuer Asyl-Welle aus Afrika
Millionen Flüchtlinge Kurz warnt vor neuer Asyl-Welle aus Afrika
Aus Afrikas Krisenherden droht schlimmere Flüchtlingswelle als aus Syrien oder dem Irak. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.