Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

ÖSTERREICH

© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

Der Kanzler im Interview mit ÖSTERREICH über die Zusammenarbeit mit der Türkei, die Flüchtlingsobergrenze und die Abschiebungen.

ÖSTERREICH: Wird die Türkei nun die EU beim Grenzschutz unterstützen oder nicht?

Werner Faymann: Wir hatten am Donnerstag ein wichtiges Treffen mit dem Premier der Türkei. Ich habe Da­vutoğlu meinen Plan A vorgeschlagen: Frontex soll die Menschen, die von der Türkei nach Griechenland in Booten kommen, aufgreifen. Es müssen alle gerettet werden, aber dann müssen die Menschen zurück in die Türkei gebracht werden. Dann wäre Frontex nicht mehr nur ein Rettungsprogramm, sondern tatsächlich auch Grenzschutzprogramm. Natürlich muss die Türkei bei dieser Maximal­variante mitspielen. Was sicher nicht einfach für sie ist.

ÖSTERREICH: Und falls die Türkei Nein sagt?

Faymann: Wenn die Türkei sagt, dass sie alleine die Grenzen schützt, und dann kämen nur noch 10.000 statt 20.000, wäre das noch keine Lösung. Dann müssten wir Plan B umsetzen. Das wünsche ich mir zwar nicht, aber dann müssen wir unsere Grenzen noch stärker sichern. Und zwar brauchen wir dann nicht nur in Spielfeld ein technisches Grenzmanagement, sondern auch an möglichen Ausweichrouten.

ÖSTERREICH: Bis wann wird das entschieden?

Faymann: Bis zum EU-Rat am 18. Februar muss das klar sein. Sonst müssen wir die Grenzsicherung ausweiten. Die Innengrenzen zu schützen, ist eine Notlösung, aber wir müssen vorbereitet sein. Die Zeit drängt.

ÖSTERREICH: Warum halten Sie die Obergrenze oder den Richtwert von 37.500 Flüchtlingen für 2016 für wichtig?

Faymann: Es ist richtig und wichtig, weil das die Anzahl an Flüchtlingen ist, die Österreich verkraften kann. Es geht nicht nur um kurzfristige Quartiere, es geht auch um die Integration. Wir haben 2015 im besonderen Maß geholfen. Aber wir können dieses Jahr nicht noch einmal 100.000 aufnehmen, während nahezu ganz Europa niemanden nimmt. Wir können nicht sagen, dass die Grenze nach oben hin offen ist. Das ist sie nicht und darf sie nicht sein.

ÖSTERREICH: Aber die angepeilte Obergrenze wird die Krise nicht lösen, oder?

Faymann: Das sagt auch keiner. Ich kenne niemanden, der glaubt, dass der Richtwert, oder wie immer man das nennen mag, alles lösen wird. Es bedarf eines umfassenden Maßnahmenpaketes: Einerseits eine EU-Lösung – Außengrenzen sichern und Flüchtlinge verteilen –, andererseits auch eine Grenzsicherung bei uns. Ich möchte auf alles vorbereitet sein. Als Politiker muss man Entwicklungen zu Ende denken. Wir können uns sicher nicht darauf verlassen, dass die Türkei alles für uns regelt.

ÖSTERREICH: Die Regierung will 50.000 abgelehnte Asylwerber in den kommenden fünf Jahren abschieben. Ist das überhaupt realistisch?

Faymann: Innen- und Außenministerium sind dafür zuständig und können auf meine Unterstützung bauen. Aber es muss das passieren, was vereinbart wurde: also 50.000 Rückführungen. Dafür muss es EU-Abkommen geben, aber zusätzlich muss sich auch das Außenministerium mehr engagieren. Das ist harte Arbeit.

ÖSTERREICH: Der Außenminister will Ländern, die Flüchtlinge nicht zurücknehmen, Entwicklungshilfe streichen.

Faymann: Auf nationaler Ebene sollte man sich die Frage stellen, weshalb andere EU-Länder mehr Menschen abschieben konnten als wir. Auf EU-Ebene kann ich unterstützen. Aber es wäre falsch, sich nur auf die EU zu verlassen. So wie es auch falsch wäre, sich nur auf nationale Maßnahmen zu verlassen. Die Entwicklungshilfe muss man fallbezogen beurteilen. Sanktionen, die ihren Zweck nicht erfüllen, bringen wenig.

ÖSTERREICH: Was halten Sie von der SPÖ-Online-Mitgliederbefragung zum Asyl?

Faymann: Das war keine repräsentative Umfrage. Aber ich freue mich über die 11.000, die mitgemacht haben.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Umfrage: Hofer fährt VdB davon
FPÖ-Mann schon 53% Umfrage: Hofer fährt VdB davon
Hofer geht mit einem Respektabstand in die heiße Phase des Präsidentenwahlkampfs. 1
Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Umfrage Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Könnte der 
Kanzler direkt gewählt werden, hätte Christian Kern fast die Absolute – vorausgesetzt, Mitterlehner bleibt ÖVP-Chef, … 2
Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
BP-Wahl Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
Der FPÖ-Kandidat hat seine Plakate präsentiert. Abgekupfert will er nicht haben. 3
FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Hofburg-Wahl FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Herbert Kickl lässt kein gutes Haar an den Unterstützern Van der Bellens. 4
Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Politik-Insider Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Es gibt aber Kritik an der Untätigkeit Straches in der Flüchtlingskrise. 5
FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Aufregung FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler. 6
Gabalier-Fans drohen Politiker mit Mord
Nach "Vollpfosten"-Posting Gabalier-Fans drohen Politiker mit Mord
Ein Politiker zog sich durch ein Posting den Hass der Fans des „Volks-Rock'n’Rollers“ zu. 7
Empörung über Häupls "Good Weibs"
Chaostage im Rathaus: Empörung über Häupls "Good Weibs"
Alle anderen Parteien sind längst im Wahlkampfmodus, die SPÖ versinkt im Chaos. 8
AMS-Chef: Flüchtlinge wollen nicht an unsere Unis
Zumindest nicht zunächst AMS-Chef: Flüchtlinge wollen nicht an unsere Unis
Viele wollten zunächst Geld verdienen, sagt Johannes Kopf beim Forum Alpbach. 9
FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Aufregung FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Der Landeshauptmannstellvertreter ließ abstimmen: Bikini oder Burkini. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.