Sonderthema:
Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

ÖSTERREICH

© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

Der Kanzler im Interview mit ÖSTERREICH über die Zusammenarbeit mit der Türkei, die Flüchtlingsobergrenze und die Abschiebungen.

ÖSTERREICH: Wird die Türkei nun die EU beim Grenzschutz unterstützen oder nicht?

Werner Faymann: Wir hatten am Donnerstag ein wichtiges Treffen mit dem Premier der Türkei. Ich habe Da­vutoğlu meinen Plan A vorgeschlagen: Frontex soll die Menschen, die von der Türkei nach Griechenland in Booten kommen, aufgreifen. Es müssen alle gerettet werden, aber dann müssen die Menschen zurück in die Türkei gebracht werden. Dann wäre Frontex nicht mehr nur ein Rettungsprogramm, sondern tatsächlich auch Grenzschutzprogramm. Natürlich muss die Türkei bei dieser Maximal­variante mitspielen. Was sicher nicht einfach für sie ist.

ÖSTERREICH: Und falls die Türkei Nein sagt?

Faymann: Wenn die Türkei sagt, dass sie alleine die Grenzen schützt, und dann kämen nur noch 10.000 statt 20.000, wäre das noch keine Lösung. Dann müssten wir Plan B umsetzen. Das wünsche ich mir zwar nicht, aber dann müssen wir unsere Grenzen noch stärker sichern. Und zwar brauchen wir dann nicht nur in Spielfeld ein technisches Grenzmanagement, sondern auch an möglichen Ausweichrouten.

ÖSTERREICH: Bis wann wird das entschieden?

Faymann: Bis zum EU-Rat am 18. Februar muss das klar sein. Sonst müssen wir die Grenzsicherung ausweiten. Die Innengrenzen zu schützen, ist eine Notlösung, aber wir müssen vorbereitet sein. Die Zeit drängt.

ÖSTERREICH: Warum halten Sie die Obergrenze oder den Richtwert von 37.500 Flüchtlingen für 2016 für wichtig?

Faymann: Es ist richtig und wichtig, weil das die Anzahl an Flüchtlingen ist, die Österreich verkraften kann. Es geht nicht nur um kurzfristige Quartiere, es geht auch um die Integration. Wir haben 2015 im besonderen Maß geholfen. Aber wir können dieses Jahr nicht noch einmal 100.000 aufnehmen, während nahezu ganz Europa niemanden nimmt. Wir können nicht sagen, dass die Grenze nach oben hin offen ist. Das ist sie nicht und darf sie nicht sein.

ÖSTERREICH: Aber die angepeilte Obergrenze wird die Krise nicht lösen, oder?

Faymann: Das sagt auch keiner. Ich kenne niemanden, der glaubt, dass der Richtwert, oder wie immer man das nennen mag, alles lösen wird. Es bedarf eines umfassenden Maßnahmenpaketes: Einerseits eine EU-Lösung – Außengrenzen sichern und Flüchtlinge verteilen –, andererseits auch eine Grenzsicherung bei uns. Ich möchte auf alles vorbereitet sein. Als Politiker muss man Entwicklungen zu Ende denken. Wir können uns sicher nicht darauf verlassen, dass die Türkei alles für uns regelt.

ÖSTERREICH: Die Regierung will 50.000 abgelehnte Asylwerber in den kommenden fünf Jahren abschieben. Ist das überhaupt realistisch?

Faymann: Innen- und Außenministerium sind dafür zuständig und können auf meine Unterstützung bauen. Aber es muss das passieren, was vereinbart wurde: also 50.000 Rückführungen. Dafür muss es EU-Abkommen geben, aber zusätzlich muss sich auch das Außenministerium mehr engagieren. Das ist harte Arbeit.

ÖSTERREICH: Der Außenminister will Ländern, die Flüchtlinge nicht zurücknehmen, Entwicklungshilfe streichen.

Faymann: Auf nationaler Ebene sollte man sich die Frage stellen, weshalb andere EU-Länder mehr Menschen abschieben konnten als wir. Auf EU-Ebene kann ich unterstützen. Aber es wäre falsch, sich nur auf die EU zu verlassen. So wie es auch falsch wäre, sich nur auf nationale Maßnahmen zu verlassen. Die Entwicklungshilfe muss man fallbezogen beurteilen. Sanktionen, die ihren Zweck nicht erfüllen, bringen wenig.

ÖSTERREICH: Was halten Sie von der SPÖ-Online-Mitgliederbefragung zum Asyl?

Faymann: Das war keine repräsentative Umfrage. Aber ich freue mich über die 11.000, die mitgemacht haben.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Das ist Werner Faymanns neuer Job
Nach Rücktritt Das ist Werner Faymanns neuer Job
Ex-Kanzler Werner Faymann dürfte eine neue Beschäftigung gefunden haben. 1
Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Bonzen und Lügenkonstrukt Nach Brexit: All-Felix holt zum Rundumschlag aus
Felix Baumgartner gratuliert den Briten zum EU-Austritt und legt nach. 2
Hofer: "In einem Jahr Entscheid über Öxit"
Interview mit Straches Vize Hofer: "In einem Jahr Entscheid über Öxit"
FPÖ-Hofburgkandidat Norbert Hofer hätte es mit einer „Öxit“-Volksabstimmung eiliger. Und zwar für den Fall, dass die EU „zentralistischer“ werden sollte. 3
Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Peinliche Verwechslung Netz lacht über Gudenus nach Deix-Posting
Eigentlich wollte der FPÖ-Politiker den verstorbenen Künstler ehren, aber das ging leider nach hinten los. 4
Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Nach Deix-Verwechslung Armin Wolf macht sich über Gudenus-Panne lustig
Der ORF-Anchor konnte sich nach der Verwechslung von Deix und Haderer die Kommentare nicht verkneifen. 5
Kern spottet über die ÖVP
SPÖ-Parteitag Kern spottet über die ÖVP
Christian Kern ist nun auch ganz regulär SPÖ-Vorsitzender und gibt sich kämpferisch. 6
Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
Hofburg-Wahl Anfechtung: FPÖ-Anwälte siegessicher
BP-Wahl - FPÖ-Anwälte widersprechen Van der Bellens Seite. 7
ÖVP lässt Schelling kein Haus am Mondsee bauen
Politik-Insider ÖVP lässt Schelling kein Haus am Mondsee bauen
Der Finanzminister wollte im Mondseeland ein Haus bauen. 8
Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Horburg-Wahl Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch wird nun gegen Günther Albel ermittelt. 9
Hofburgwahl: VdB-Anwälte sehen Vorwürfe entkräftet
Anfechtung Hofburgwahl: VdB-Anwälte sehen Vorwürfe entkräftet
Windhager und Bürstmayr: Wählerwille korrekt abgebildet - Großes Lob für den VfGH. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Beisetzung von Allen Lee Jacobs Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Allen Lee Jacobs starb am 18.März. 2016 im Kugelhagel einer Gangschießerei.
Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Stockholm Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Der britische Journalist und Unternehmer Milo Yiannopoulos hat in einem Live-Interview mit dem Reporter David Rubin angekündigt, eine Schwulenparade durch ein muslimisches Viertel in Stockholm führen zu wollen.
Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Nach Brexit Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Es werde "keine Rosinenpickerei" für das Vereinigte Königreich geben, betonte Merkel am Dienstag in einer Regierungserklärung in Berlin.
Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Islamischen Staat Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Gefangenschaft, Schläge, Vergewaltigungen. Ein jesidisches Mädchen beschreibt ihre Entführung vom IS.
Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Glaubwürdigkeitsumfrage Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs.
News TV: "Bud Spencer" ist tot
News TV News TV: "Bud Spencer" ist tot
Themen: Gudenus im Streit mit Wolf und islands Kommentator flippt erneut aus
Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Deix Fauxpas Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Der FPÖ-Politiker verwechselte ein Bild von Haderer mit einem Deix.
Kanzler Ex geht auf Blaue los
Facebook Angriff auf FPÖ Wähler Kanzler Ex geht auf Blaue los
Gudenus schäumt und verlangt Entschuldigung.
Gudenus erklärt sein Maleur
News Gudenus erklärt sein Maleur
Nach der peinlichen Verwechslung auf Facebook rudert Johann Gudenus zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.