Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

ÖSTERREICH

© TZ ÖSTERREICH (Archiv)

Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten

Der Kanzler im Interview mit ÖSTERREICH über die Zusammenarbeit mit der Türkei, die Flüchtlingsobergrenze und die Abschiebungen.

ÖSTERREICH: Wird die Türkei nun die EU beim Grenzschutz unterstützen oder nicht?

Werner Faymann: Wir hatten am Donnerstag ein wichtiges Treffen mit dem Premier der Türkei. Ich habe Da­vutoğlu meinen Plan A vorgeschlagen: Frontex soll die Menschen, die von der Türkei nach Griechenland in Booten kommen, aufgreifen. Es müssen alle gerettet werden, aber dann müssen die Menschen zurück in die Türkei gebracht werden. Dann wäre Frontex nicht mehr nur ein Rettungsprogramm, sondern tatsächlich auch Grenzschutzprogramm. Natürlich muss die Türkei bei dieser Maximal­variante mitspielen. Was sicher nicht einfach für sie ist.

ÖSTERREICH: Und falls die Türkei Nein sagt?

Faymann: Wenn die Türkei sagt, dass sie alleine die Grenzen schützt, und dann kämen nur noch 10.000 statt 20.000, wäre das noch keine Lösung. Dann müssten wir Plan B umsetzen. Das wünsche ich mir zwar nicht, aber dann müssen wir unsere Grenzen noch stärker sichern. Und zwar brauchen wir dann nicht nur in Spielfeld ein technisches Grenzmanagement, sondern auch an möglichen Ausweichrouten.

ÖSTERREICH: Bis wann wird das entschieden?

Faymann: Bis zum EU-Rat am 18. Februar muss das klar sein. Sonst müssen wir die Grenzsicherung ausweiten. Die Innengrenzen zu schützen, ist eine Notlösung, aber wir müssen vorbereitet sein. Die Zeit drängt.

ÖSTERREICH: Warum halten Sie die Obergrenze oder den Richtwert von 37.500 Flüchtlingen für 2016 für wichtig?

Faymann: Es ist richtig und wichtig, weil das die Anzahl an Flüchtlingen ist, die Österreich verkraften kann. Es geht nicht nur um kurzfristige Quartiere, es geht auch um die Integration. Wir haben 2015 im besonderen Maß geholfen. Aber wir können dieses Jahr nicht noch einmal 100.000 aufnehmen, während nahezu ganz Europa niemanden nimmt. Wir können nicht sagen, dass die Grenze nach oben hin offen ist. Das ist sie nicht und darf sie nicht sein.

ÖSTERREICH: Aber die angepeilte Obergrenze wird die Krise nicht lösen, oder?

Faymann: Das sagt auch keiner. Ich kenne niemanden, der glaubt, dass der Richtwert, oder wie immer man das nennen mag, alles lösen wird. Es bedarf eines umfassenden Maßnahmenpaketes: Einerseits eine EU-Lösung – Außengrenzen sichern und Flüchtlinge verteilen –, andererseits auch eine Grenzsicherung bei uns. Ich möchte auf alles vorbereitet sein. Als Politiker muss man Entwicklungen zu Ende denken. Wir können uns sicher nicht darauf verlassen, dass die Türkei alles für uns regelt.

ÖSTERREICH: Die Regierung will 50.000 abgelehnte Asylwerber in den kommenden fünf Jahren abschieben. Ist das überhaupt realistisch?

Faymann: Innen- und Außenministerium sind dafür zuständig und können auf meine Unterstützung bauen. Aber es muss das passieren, was vereinbart wurde: also 50.000 Rückführungen. Dafür muss es EU-Abkommen geben, aber zusätzlich muss sich auch das Außenministerium mehr engagieren. Das ist harte Arbeit.

ÖSTERREICH: Der Außenminister will Ländern, die Flüchtlinge nicht zurücknehmen, Entwicklungshilfe streichen.

Faymann: Auf nationaler Ebene sollte man sich die Frage stellen, weshalb andere EU-Länder mehr Menschen abschieben konnten als wir. Auf EU-Ebene kann ich unterstützen. Aber es wäre falsch, sich nur auf die EU zu verlassen. So wie es auch falsch wäre, sich nur auf nationale Maßnahmen zu verlassen. Die Entwicklungshilfe muss man fallbezogen beurteilen. Sanktionen, die ihren Zweck nicht erfüllen, bringen wenig.

ÖSTERREICH: Was halten Sie von der SPÖ-Online-Mitgliederbefragung zum Asyl?

Faymann: Das war keine repräsentative Umfrage. Aber ich freue mich über die 11.000, die mitgemacht haben.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 1
Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Terror-Serie Strache: Folgen "verantwortungsloser Politik"
Die Terrorserie ist für Strache das Ergebnis einer verfehlten Flüchtlingspolitik. 2
Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach Horror-Taten Großes Aufrüsten gegen den Terror
Nach den Horrortaten von Deutschland und Frankreich rüsten Heer und Polizei auf. 3
Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Stronach-Gespräch Plemplem-Sager: Frank klagt ORF
Weil Stronach auf ORF „plem-plem“ genannt wurde, geht der Milliardär zur TV-Behörde. 4
Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
"Wütendes Gedenken" Identitären-Demo am Mittwoch in Wien
Die als rechtsextrem eingestuften "Identitären" halten am Mittwoch in Wien ein Kundgebung ab. 5
Meischis explosives Tagebuch
Akte Grasser Meischis explosives Tagebuch
Auf welche Indizien sich die Buwog-Anklage stützt. 6
Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
Hälfte der Gefangenen Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
50 Prozent der Strafgefangenen sind Ausländer. 7
Abschiebungen viel zu langsam
Über 20.000 unberechtig bei uns Abschiebungen viel zu langsam
Abgelehnte Asylwerber bleiben weiter im Land. 8
Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Demo gegen Terror Grüne nutzen rechte Demo als Spendenaktion für Flüchtlinge
Für jeden Teilnehmer an der Identitären-Demo gehen 10 Euro an die Flüchtlingshilfe der Caritas. 9
Kern: Ende der Eiszeit
Besuch bei Orban Kern: Ende der Eiszeit
Brisanter Besuch in Budapest. Kanzler Kern macht gute Stimmung bei Viktor Orban. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.