Fekter ändert Abschiebungsregeln  für Kinder

Keine Schubhaft mehr

Fekter ändert Abschiebungsregeln für Kinder

Nach dem Aufschrei rund um die Abschiebung von zwei achtjährigen Mädchen vergangene Woche reagiert nun VP-Innenministerin Maria Fekter. „Die Bilder waren auch für mich schrecklich“, sagt die VP-Innenministerin im ÖSTERREICH-Gespräch. Daher werden die die Abschiebungsregeln bezüglich Kinder in einem 6-Punkte-Programm verändert:

  • Ab 1.1.2011: Einrichtung einer Koordinationsstelle für Familienrückführung
  • „Geschulte und erfahrene Beamtinnen und Beamte werden künftig früher beigezogen“. Diese Maßnahme tritt ab sofort in Kraft: Ein Beamter soll künftig die gesamte „Rückführung“ – von der Wohnung bis zum Flieger – begleiten.
  • Zusätzliche Beamten werden für diese sensiblen Aufgaben ausgebildet.
  • - Ab sofort werden bei Abschiebung, die Kinder betreffen, nur noch Beamte in Zivil und „ohne sichtbare Bewaffnung“ auftreten
  • - Ab sofort werden „uniformierte Kräfte werden nur bei Bedarf zum Einsatz kommen“. „Sondereinsätze mit Spezialausrüstung werden nur in Ausnahmesituationen vor Ort sein“.
  • Künftig sollen Ärzte und psychologisch geschulte Personen die Abholung begleiten
  • - Kinder werden nicht mehr in „Polizeianhaltenzentren“ – sprich in Schubhaft – genommen. Sie sollen in „familiengerechten Unterkünften“ mit ihrer Familie untergebracht werden.
  • Der Menschenrechtsbeirat wird bei „humanitären Entscheidungen“, in denen Kinder betroffen sind „vorgelagert eingebunden“
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen