Finanzausgleich wird weiter verhandelt

Milliardenrochaden

Finanzausgleich wird weiter verhandelt

Die Verhandlungen über den neuen Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern werden am Donnerstag fortgesetzt. Im Kern geht es dabei um die Verteilung der Steuereinnahmen auf die Gebietskörperschaften, also um fast 280 Milliarden Euro für die Jahre 2008 bis 2011. Die Aufteilung der Gelder muss immer wieder adaptiert werden, weil die Aufgaben der Behörden immer wieder geändert werden.

Teure Aufgaben
Zu den Hauptthemen zählen neue Projekte der rot-schwarzen Koalition wie die Rund-um-die-Uhr-Pflege, die Mindestsicherung und die geringere Klassenschülerhöchstzahl, aber auch Klassiker wie die Finanzierung der Krankenhäuser oder der Straßenbau. Diese Bereiche gehören zu den großen Posten bei den Ausgaben von Ländern und Gemeinden. Nachdem der Bund den Löwenanteil an Steuererlösen einnimmt und die Länder und Gemeinden fast keine eigenen Einnahmen haben, wird über die Verteilung gefeilscht.

Einwohnerzahl entscheidend
Die Überweisungen an Länder und Gemeinden richten sich nach der Bevölkerungszahl. Grundsätzlich gilt: je mehr Einwohner umso mehr Geld gibt es vom Bund. Allerdings werden Ballungsräume prinzipiell (über den abgestuften Bevölkerungsschlüssel) bevorzugt, weil sie Einrichtungen und Infrastruktur schaffen, von denen auch das Umland profitiert.

Die kleinen Gemeinden unter 10.000 Einwohnern sind folgerichtig die "ämsten". Der Gemeindebund hat daher mehrfach gefordert, dass die Bevölkerungsschlüssel adaptiert wird und die kleinen Gemeinden pro Kopf mehr Geld erhalten.

Enorme Unterschiede
Die österreichweit ärmste Gemeinde mit weniger als 10.000 Einwohnern ist Maierdorf. In dem kleinen Ort im oststeirischen Hügelland zahlt jeder der 562 Einwohner nur 536 Euro an Abgaben. Vergleicht man das mit der reichsten Gemeinde unter 10.000 Einwohner, zeigt sich ein großer Unterschied. Die 1.466 Einwohner des Skiparadieses Lech in Vorarlberg entrichten pro Kopf mehr als das Zehnfache, nämlich 5.604 Euro.

Bei den Gemeinden über 10.000 Einwohnern ist die mit Abstand schwächste Bad Vöslau im niederösterreichischen Industrieviertel. Die 10.997 Bewohner zahlen nur 827, 65 Euro. Die reichste Gemeinde mit mehr als 10.000 Bewohnern ist die niederösterreichische Stadt Schwechat. Ihre Standortvorteile sind der Internationale Flughafen von Wien, die Raffinerie der OMV und die Brauerei. Die 15.286 Schwechater entrichten pro Mann und Nase 2.390 Euro an Abgaben.

Nächste Seite: die reichsten und ärmsten Gemeinden Österreichs

Reichste Gemeinden über 10.000 Einwohner:

Gemeinde

Einwohner

Summe Abgaben

Abgaben pro Kopf

Schwechat

15.286

36.533.617

2.390,01

Wals-Siezenheim

11.024

17.770.125

1.611,95

Salzburg

142.808

229.446.723

1.606,68

Linz

183.614

294.891.406

1.606,04

Innsbruck

113.457

181.514.497

1.599,85

Eisenstadt

11.332

17.098.518

1.508,87

Bregenz

26.747

40.085.732

1.498,70

Wels

56.481

84.583.270

1.497,55

Ried im Innkreis

11.402

16.553.398

1.451,80

Sankt Pölten

49.117

70.072.495

1.426,64

Reichste Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern:

Gemeinde

Einwohner

Summe Abgaben

Abgaben pro Kopf

Lech

1.465

8.210.582

5.604,49

Warth

203

1.073.755

5.289,43

Tweng

310

1.119.049

3.609,84

Untertauern

453

1.360.911

3.004,22

Damüls

326

876.227

2.687,81

Saalbach-Hinterglemm

3.020

7.373.452

2.441,54

Ischgl

1.489

3.602.427

2.419,36

Raaba

1.927

4.577.608

2.375,51

Fuschl am See

1.334

3.053.780

2.289,19

Bad Kleinkirchheim

1.863

4.224.606

2.267,64

Ärmste Gemeinden über 10.000 Einwohner:

Gemeinde

Einwohner

Summe Abgaben

Abgaben pro Kopf

Bad Vöslau

10.997

9.101.709

827,65

Ternitz

15.232

12.754.897

837,38

Sankt Andrä

10.719

9.231.216

861,20

Köflach

10.671

9.312.018

872,65

Knittelfeld

12.740

11.321.617

888,67

Mistelbach

10.643

9.532.918

895,70

Voitsberg

10.074

9.272.603

920,45

Völkermarkt

11.372

10.524.600

925,48

Hollabrunn

10.684

10.131.243

948,26

Feldkirchen in Kärnten

14.030

13.655.206

973,29

Ärmste Gemeinden unter 10.000 Einwohner:

Gemeinde

Einwohner

Summe Abgaben

Abgaben pro Kopf

Maierdorf

562

301.509

536,49

Breitenfeld am Tannenrieg

203

108.977

536,83

Trössing

291

157.109

539,89

Aug-Radisch

308

167.598

544,15

Eichberg-Trautenburg

884

482.987

546,37

Piberegg

426

235.449

552,70

Gößnitz

535

298.312

557,59

Tschanigraben

67

37.379

557,90

Großstübing

375

212.479

566,61

Hackerberg

384

218.120

568,02

Quelle: Statistik Austria

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen