Grasser: Buwog-Provision

U-Ausschuss

 

Grasser: Buwog-Provision "geht Republik nichts an"

Ex-Finanzminister Grasser (F/V) hat bei der Befragung durch die Abgeordneten heute die Buwog-Privatisierung wortreich verteidigt. Der Verkauf sei ein "vorbildlicher Prozess" gewesen und nach nationalem und internationalem Recht "unanfechtbar". Nur bei wenigen Fragen verwies Grasser auf das laufende Strafverfahren gegen ihn und entschlug sich der Aussage bzw. verwies auf bereits vor dem Staatsanwalt getätigte Aussagen. Schwere Vorwürfe richtete er gegen seinen früheren Mitarbeiter Michael Ramprecht, der ihn zuvor erneut belastet hatte. "Ramprecht lügt noch immer", sagte Grasser. Die umstrittene 9,6-Mio.-Euro-Provision des siegreichen Bieters Immofinanz an Grassers Freunde Peter Hochegger und Walter Meischberger sei eine Vereinbarung eines privaten Unternehmens und gehe die Republik nichts an, meinte Grasser.



Der Grünen Abgeordneten Peter Pilz verwies darauf, dass der Staatsanwalt zur Buwog-Privatisierung ermittle. "Ich möchte gerne untersuchen, ob und wie ein Finanzminister mit einem Immobilienmakler als Schaltstelle, einem persönlichen Freund als Geldkofferträger, etlichen Beratern als Verschleierern, mit Hilfe des Kärntner Landeshauptmanns und mit Hilfe von Personen die uns heute als 'Luigi Monetti' geschildert wurden, uns allein beim Verkauf der Buwog mindestens eine halbe Milliarde Euro stehlen kann", kündigte Pilz an.

Grasser dementierte mehrmals, dass er irgendeinen Wunsch zur Auswahl der die Buwog-Privatisierung durchführenden Investmentbank geäußert habe. Ernst Karl Plech sei als Immobilienexperte in die Vergabekommission entsandt worden, wie genau die Entsendung zustande gekommen sei, wisse er nicht mehr. Plech sei für ihn heute "ein Bekannter/Freund", damals sei das noch nicht so gewesen. Er habe Plech ursprünglich am Rande von FPÖ-Parteiveranstaltungen kennengelernt, als freiheitlichen Sympathisanten. Auch Plech habe ihm versichert, er habe keinen Wunsch wegen Lehman Brothers an Ramprecht gerichtet. Ramprecht hingegen gibt an, Plech habe ihm ausgerichtet, der Minister wolle Lehman. Pilz fragte Grasser zu einer Kalendereintragung von Plech zu einem Mittagessen mit dem Finanzminister kurz vor der Entscheidung der Vergabekommission, Grasser konnte sich nicht erinnern.

Grasser hat nach seinem Ausscheiden aus der Politik mit Plech gemeinsam eine Firma gegründet, die GPS Immobilien. Auch gegen Plech wird von der Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Untreue und Amtsmissbrauch bzw. Beihilfe ermittelt, es gilt die Unschuldsvermutung.

Grasser verteidigte den Kaufpreis, der bei der Privatisierung der Bundeswohnungen erzielt wurde. Die Kritik des Rechnungshofs, dass der Kaufpreis höher hätte sein können und das Finanzministerium Erlöspotenziale nicht genutzt habe, wies der Ex-Finanzminister zurück. "In einer von Wettbewerb geprägten Marktwirtschaft ist es der Markt, der den Preis bestimmt".

Als vom FPÖ-Abgeordneten Christian Höbart die Provisionszahlungen der siegreichen Immofinanz an Grassers Freunde Meischberger und Hochegger angesprochen wurden, reagierte Grasser wortreich: "Ich verstehe Ihre Kritik, was die Provision an Hochegger und Meischberger betrifft, das hab ich selbst auch verurteilt. Aber nicht die Republik Österreich hat die Provision gezahlt, sondern ein privates Unternehmen hat eine Vereinbarung getroffen, eine Provision zu zahlen, das geht die Republik nichts an", meinte Grasser. Als der Ex-Minister begann, allgemein über Parteifinanzen zu reden, wurde er von der Ausschussvorsitzenden Gabriela Moser unterbrochen, die ihn angesichts der fortgeschrittenen Zeit zur Sache mahnte. Grasser reagierte ungehalten auf Mosers Einwurf: "Wenn Sie kein Interesse an Aufklärung haben, nehme ich das auch zur Kenntnis."

Dass sein Freund Karlheinz Muhr bereits im April 2002 als Subunternehmer von Lehman Brothers engagiert wurde - also ein halbes Jahr vor Vergabe des Auftrags im September - und dafür 433.000 Euro Honorar erhalten hat, will Grasser nicht gewusst haben. Und ob er über die ursprüngliche Präferenz der Vergabekommission für die Konkurrenz von der CA IB informiert wurde, wollte Grasser nicht sagen und entschlug sich mit Verweis auf das diesbezüglich laufende Strafverfahren.

Auch über seine Bargeldtransporte sowie Konten- und Stiftungskonstruktionen wollte Grasser nicht sprechen. Lieber beschwerte er sich auf eine entsprechende Frage von SP-Fraktionsführer Hannes Jarolim darüber, dass es Provisionsaffären, wie sie ihm nun vorgeworfen werden, auch bei SP-Mitarbeitern und Politikern gegeben habe, dies den Ausschuss nun aber nicht interessiere.

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer zieht davon
Neue Umfrage Hofer zieht davon
Zwei Monate vor Bundespräsidentenwahl baut Hofer Vorsprung aus. 1
Strache attackiert den ORF
Terror-Berichterstattung Strache attackiert den ORF
Der FPÖ-Chef wirft dem TV-Sender „gemeingefährliche Verharmlosung“ vor. 2
Bekam Flüchtling iPhone von Spendengeldern bezahlt?
Hofer-Fans toben auf Facebook Bekam Flüchtling iPhone von Spendengeldern bezahlt?
Ein irres Gerücht kursiert auf Facebook, die Caritas hat nun Stellung bezogen. 3
Uns droht jetzt noch größerer Terror
Experte warnt Uns droht jetzt noch größerer Terror
Terror-Experte Stephan Humer: „Das war nicht alles.“ 4
Strache: Shitstorm wegen Facebook-Posting
"Mein Volk"-Sager Strache: Shitstorm wegen Facebook-Posting
Die Twitteria empört sich über Facebook-Beitrag von FPÖ-Chef Strache. 5
Oberhauser wieder im Krankenhaus
Schocknachricht Oberhauser wieder im Krankenhaus
Die Gesundheitsministerin muss sich einer Bauch-Operation aufgrund von Verwachsungen unterziehen. 6
Hofer verliert Prozess wegen "Nazi"-Sager
Gegen Tiroler SP-Chef Hofer verliert Prozess wegen "Nazi"-Sager
FPÖ-Hofburg-Kandidat Hofer hatte geklagt - Richterin sieht "Tatsachensubstrat". 7
Hofburg-Neuwahl: Droht erneute Anfechtung?
Lücke im Gesetz Hofburg-Neuwahl: Droht erneute Anfechtung?
32.000 Wähler sind gesetzeswidrig von der Wahl ausgeschlossen. 8
Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
Hälfte der Gefangenen Ausländer-Häftlinge kosten täglich 500.000 Euro
50 Prozent der Strafgefangenen sind Ausländer. 9
Meischis explosives Tagebuch
Akte Grasser Meischis explosives Tagebuch
Auf welche Indizien sich die Buwog-Anklage stützt. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.