Hofburg-Wahl: FPÖ gab doppelt so viel Geld aus

8 Mio. Euro

Hofburg-Wahl: FPÖ gab doppelt so viel Geld aus

Die FPÖ hat fast doppelt so viel Geld in die verlorene Präsidentenwahl investiert wie die Grünen. Das geht aus den am Dienstag vom Rechnungshof veröffentlichten Bilanzen der Kandidaten hervor. Demnach hat die FPÖ 8,0 Mio. Euro für Norbert Hofers Kampagne bezahlt. Alexander Van der Bellen hatte zwar mit 7,9 Mio. Euro zwar fast ebenso viel Geld zur Verfügung, von den Grünen kamen davon aber nur 4,8 Mio. Euro.

Die im ersten Wahlgang ausgeschiedenen Kandidaten hatten ihre Bilanz schon im Februar veröffentlicht, Hofer und Van der Bellen hatten - wegen der Stichwahlwiederholung - deutlich mehr Zeit. Den von der FPÖ veröffentlichten Listen zufolge stammte das Wahlbudget Hofers ausschließlich aus der Partei: 6,3 Mio. Euro von der Bundespartei, 1,7 Mio. Euro von den Landesparteien und 64.000 Euro von den damals formal unabhängigen Kärntner Freiheitlichen.

Viele Spenden für VdB
Etwas komplexer ist die Lage bei Van der Bellen: Hier zahlten die Grünen 4,8 Mio. Euro in die Wahlkampfkasse ein. Mehr als drei Mio. Euro flossen über Spenden. Größte Einzelspender waren der Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner und die Firma SLE Schuh mit je 150.000 Euro, Johannes Baillou mit 100.000 und Ex-ORF-Chef Gerhard Zeiler mit 60.000 Euro. Von der Nitsch Foundation kamen 25.000 Euro (ein Bild des Malers Hermann Nitsch wurde im Wahlkampf versteigert), 20.000 von der Kunstsammlerin Francesca Habsburg und von der SPÖ fast 40.000 Euro (Sachspenden der Wiener SPÖ in Form von Wahlkampfständern).

Die im ersten Wahlgang ausgeschiedenen Kandidaten Andreas Khol (ÖVP), Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Irmgard Griss haben ihre Finanzberichte bereits im Februar veröffentlicht. Demnach hatte Khol im Wahlkampf 4,4 Mio. Euro zur Verfügung. Davon kamen 4,3 Mio. Euro von der Partei, der Rest von privaten Spendern - darunter die Innsbrucker Firma Alpine Walter (10.000) und der Wiener Rechtsanwalt Rudolf Gürtler (20.000 Euro).

Auch Hundstorfers Budget von 3,4 Mio. Euro kam großteils von der Partei (3,0 Mio. Euro) und den sozialdemokratischen Gewerkschaftern (0,35 Mio. Euro). An Privatspenden hat der SP-Kandidat nur knapp über 70.000 Euro in der Bilanz stehen - davon 45.400 Euro von Michael Havel, Chef der Laborgruppe Lifebrain, und 7.300 Euro von der Bäckerei Mann.

Mit deutlich weniger Budget musste Irmgard Griss auskommen, die ohne Partei im Hintergrund antrat. Ihre Einnahmenbilanz summiert sich auf 931.447,86 Euro. Größte Spender waren die Grazer Anwältin Cattina Leitner (100.000 Euro) und der steirische Wurstfabrikant Ferdinand Sorger Senior (50.000 Euro).
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen