Hofer: Flüchtlingsidee von Kurz geht zu weit

Hofburg-Wahl

Hofer: Flüchtlingsidee von Kurz geht zu weit

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer stellt sich gegen den Vorschlag von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zu Unterbringung von Flüchtlingen außerhalb Europas auf Inseln. "Meine Begeisterung hält sich sehr in Grenzen", sagte Hofer in der am Donnerstag erschienenen Ausgabe des deutschen Nachrichtenmagazins "Stern".

Die Idee von Kurz gehe zu weit, sagte Hofer: "Ich glaube, das ist eine Maßnahme, die - um es diplomatisch auszudrücken - überzogen ist."

Australisches Modell

Kurz hatte - wie auch die FPÖ-Partnerpartei Alternative für Deutschland - vorgeschlagen, das australische Modell für die EU zu übernehmen und Geflüchtete bis zur Entscheidung über ihre Asylanträge auf Inseln in fremdem Staatsgebiet zu internieren. Das Modell wird von Menschenrechtlern als inhuman kritisiert.

In dem Interview schlägt Hofer allerdings vor, am Weg von Libyen aus dem Meer Gerettete nicht nach Italien zu bringen. "Man darf nicht durch falsch verstandene Menschlichkeit Signale setzen, um noch mehr Menschen zu motivieren, sich auf den gefährlichen Weg übers Meer zu machen", sagte Hofer. Man soll die Menschen in das Bürgerkriegsland Libyen zurückbringen.

Ablehnung des EU-Türkei-Deals

Weiters betonte der FPÖ-Kandidat seine Ablehnung des Flüchtlingsabkommens der EU mit der Türkei. Die mit der EU ausgehandelte, bisher nicht umgesetzte Visumsfreiheit für türkische Staatsbürger werde künftig von drei Millionen Syrern dazu genützt, einen türkischen Pass zu bekommen und damit in die Europäische Union weiterzureisen. Dies habe ihm "der Regierungschef eines EU-Mitgliedslandes" gesagt, dessen Namen er nicht verraten dürfte, sagte Hofer.

In dem Gespräch mit dem deutschen Magazin betonte Hofer, er wolle sein mögliches Amt als Bundespräsident besonnen und verantwortungsvoll ausüben. Der Satz, der im Wahlkampf für Aufregung gesorgt hatte - "Sie werden sich wundern, was alles gehen wird" - sei nicht als Andeutung auf breite Machtausübung gemeint gewesen. "Der Satz war einer der kapitalsten Fehler in meinem Wahlkampf", klagte Hofer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen