Kern: Ende der Eiszeit

Besuch bei Orban

Kern: Ende der Eiszeit

Beziehungsarbeit – das war das Ziel des Antrittsbesuchs von Christian Kern bei Viktor Orban. Der SPÖ-Kanzler hatte den ungarischen Premier mit dem Satz „Nicht einmal Herr Orban kann sich wünschen, die Flüchtlinge wegzubeamen“ verärgert und eine neue Eiszeit eingeläutet. Kern war am Dienstag sehr um Beruhigung bemüht.

Orban bleibt bei Rücknahme von Flüchtlingen hart

Neues Kapitel. Das ist gelungen. Orban sprach von einem „neuen Kapitel der Beziehungen“. Das Thema Asyl bleibt aber ungelöst: Konkret geht es um 6.000 Flüchtlinge, die über Ungarn nach Österreich gekommen sind, die Ungarn aber nicht zurücknimmt. Argument Orbans: Nach dem Dublin-Abkommen sind jene Länder zuständig, die die Asylwerber zuerst betreten haben – vor allem Griechenland.

Ungarn nimmt nur einige Hundert Asylwerber

Immerhin: Jene Asylwerber, die direkt über Ungarn nach Österreich kamen, will Orban sehr wohl zurück nehmen: einige Hundert Personen. Im Übrigen warten beide jetzt einmal eine Entscheidung der EU ab.

Notverordnung unnötig? In der Frage der umstrittenen Notverordnung zeigte sich Kern „optimistisch“, dass die bisherigen Maßnahmen ausreichen. Die Notverordnung sähe vor, das Österreich Flüchtlinge nicht mehr einreisen lässt – sie würden dann in Ungarn bleiben. Doch auch dazu gab es keine Einigung.

Dafür hilft Österreich: 20 Soldaten und Polizisten sind an der ungarischen Süd-Grenze im Einsatz.

D. Knob

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen