Kinderpaket ist vorerst an ÖVP-Ländern gescheitert

Bollwerk in Schwarz

Kinderpaket ist vorerst an ÖVP-Ländern gescheitert

SPÖ-Frauenministerin Doris Bures und die Länderverteter haben sich am Montag nicht auf das Kinderbetreuungspaket geeinigt. Die ÖVP-geführten Bundesländer und Kärnten beharren auf Nachverhandlungen. Die roten Länder haben schon oder werden in Kürze unterschreiben. Frauen- und Familienministerium wollen die Frist für die Unterzeichnung der 15-a-Verträge jedenfalls nicht verlängern, um Mitternacht läuft sie aus.

Ohne Unterschrift kein Geld
Bures glaubt trotzdem, dass auch die schwarzen Länder den Vertrag unterschreiben werden. "Ich gehe davon aus, dass kein Bundesland das Geld liegen lassen wird", so Bures zu Mittag auf Ö1. Sollten einzelne Bundesländer trotzdem nicht bis Montag Mitternacht unterschreiben, werde das Geld eben auf die anderen Länder aufgeteilt. Das ist im Vertrag so vorgesehen.

Im Familienministerium argumentiert man ebenfalls damit, dass eine Fristverlängerung rechtlich gar nicht mehr möglich ist. Schließlich sei der Termin Teil des Vertrages, der schon von zwei roten Ländern, Wien und Burgenland, unterzeichnet worden ist. Es handle sich um einen rechtsgültigen Vertrag.

Niederösterreich verzichtet
In Niederösterreich hat man sich am Nachmittag entschieden: die 15a-Vereinbarung wird nicht unterschrieben. Damit verzichtet das Land auf die Förderung des Bundes für den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen.

Schritt in die nächste Instanz
Die ÖVP-Länder überlegen jetzt offensichtlich, sich an Kanzler und Vizekanzler zu wenden. Davor wollen sie sich aber noch abstimmen. Bisher haben sie kritisiert, dass die Kriterien nicht bedarfsgerecht seien, dass nur neue Plätze gefördert werden, dass für Ganztagesplätze mehr Geld fließt als für Halbtagesplätze. Und sie fordern eine Unterstützung für Tagesmütter.

Grüne für Eingreifen von oben
Die Grünen haben nach dem Scheitern der Verhandlung gefordert, dass Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Wilhelm Molterer von sich aus einschreiten. Vor allem von Molterer verlangen sie, dass er die Regierungsvereinbarung durchsetzt. Immerhin sei darin eindeutig eine Ermöglichung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie festgeschrieben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen