Kreisky-Preis-Träger droht Abschiebung

Asylfrage

© AP

Kreisky-Preis-Träger droht Abschiebung

Jovan Mirilo, Träger des Bruno Kreisky-Preises 2007, wehrt sich gegen seine Abschiebung aus Österreich. Im Ö1-"Morgenjournal" befürchtete er bei seiner Außerlandesbringung nach Serbien seinen Tod: "Eigentlich bin ich sicher, ich habe keine Chance zu überleben."

Den Fall Mirilo aufgebracht hatte die Wochenzeitung "Falter", deren Angaben zufolge dem Serben nach einem negativen Bescheid der Erstinstanz die Abschiebung droht.

Srebrenica aufgedeckt
Mirilo hatte 2007 den Bruno-Kreisky-Preis erhalten, nachdem er bei der Aufdeckung des Massakers von Srebrenica eine führende Rolle gespielt haben soll. Der Mann aus Sid in der Vojvodina hat nach eigenen Angaben ein Video kopiert, in dem serbische Soldaten den Mord an rund 8.000 bosnischen Moslems in Srebrenica dokumentierten, und es über Umwege an das Kriegsverbrecher-Tribunal von Den Haag weitergeleitet.

Flucht wegen Morddrohungen
Im Anschluss sah sich Mirilo nach eigener Darstellung mit Morddrohungen konfrontiert und flüchtete nach Österreich. Das Bundesasylamt erkannte aber keine Gefährdung des Mannes und stützte sich laut "Falter" unter anderem auf ein anonymes Gutachten, in dem angezweifelt wird, ob Mirilo tatsächlich an der Beschaffung des Videos beteiligt war. Mirilo betont hingegen, zahlreiche Beweise auch schriftlich zu haben.

Hoffen auf Asylgerichtshof
Das Innenministerium wollte den Fall zunächst nicht kommentieren, auch Mirilos Anwältin war vorerst nicht erreichbar. Derzeit liegt der Fall beim Asylgerichtshof, der die Ausweisung Mirilos, seiner Frau und seiner achtjährigen Tochter noch stoppen könnte.

BZÖ pro Mirilo
Das BZÖ fordert Asyl für Mirilo, wenn seine Angaben stimmen. ÖVP-Innenministerin Maria Fekter sei "aufgefordert, die Angaben raschest und lückenlos zu überprüfen", so BZÖ-Menschenrechtssprecher Gerald Grosz. Der Serbe sei in seiner Heimat "offensichtlich seines Lebens nicht sicher".

Mirilo versus Zogaj
Darüberhinaus nützt Grosz den Fall dazu, das "Versagen" der schwarzen Asylpolitik zu kritisieren. "Einer Familie Zogaj - wo keinerlei gesetzlicher Asylgrund vorliegt - wird über Jahre Asyl gewährt und jene, die tatsächlich Schutz vor politischer Verfolgung brauchen, müssen um Leib und Leben vor dem Asylamt raufen", so der Orange.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen