Leoben will kein Schubhaftzentrum

3. EAZ geplant

Leoben will kein Schubhaftzentrum

Der Widerstand gegen das von ÖVP-Innenministerin Maria Fekter in Leoben geplante Schubhaftzentrum hält trotz der dadurch etwa 200 neu geschaffenen Arbeitsplätze an. SPÖ-Bürgermeister Matthias Konrad sagt dazu, "Leoben darf nicht Traiskirchen werden" und verweist auf ein Gutachten der Universität Graz, das den Bau des Zentrums auf Wohngebiet für rechtswidrig hält. Arbeitsplätze könnten auch anders geschaffen werden, so der Ortschef.

Bau "vom Tisch"
Fekter nannte zuletzt wieder Leoben als Wunschstandort für das Schubhaftzentrum. Konrad findet, dass die Ministerin zwar darauf beharren, es aber nicht umsetzen könne. Laut dem Gutachten dürfe "solch eine Institution nicht auf dem dort ausgewiesenen Wohngebiet errichtet werden", so der Bürgermeister. Für ihn sei der Bau "vom Tisch".

Jobs wären "nicht rechtens"
Die prognostizierten 200 Arbeitsplätze würde die Stadt zwar gerne nehmen, "aber sie wären nicht rechtens". Allein durch das neue Einkaufszentrum seien zuletzt 460 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, so der Ortschef.

"Keine Akzeptanz in der Bevölkerung"
Der Bürgermeister bleibt nicht zuletzt wegen einer Umfrage unter 700 Leobnern, die sich zu 68 Prozent gegen den Bau entschieden hätten, und wegen des Gemeinderatsbeschlusses bei seiner ablehnenden Haltung: "Das Zentrum hat momentan keine Akzeptanz in der Bevölkerung." Ein Erstaufnahmezentrum im Süden begrüßen würde hingegen der Traiskirchner SPÖ-Bürgermeister Fritz Knotzer, der dadurch seine Anstalt entlastet sieht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen