Lichtertanz gg Rosenkranz am 25. März Lichtertanz gg Rosenkranz am 25. März

Jetzt fix

© Reuters

 

Lichtertanz gg Rosenkranz am 25. März

Die Plattform "Lichtertanz gegen Rosenkranz", vom SJ-Bundesvorsitzenden Wolfgang Moitzi koordiniert, hat ein erklärtes Ziel: "Barbara Rosenkranz muss so wenig Stimmen wie möglich erhalten." Eine Wahlempfehlung für Fischer gab es zwar von Moitzi nicht. Dass er aber als SJ-Vorsitzender für ihn "Sympathie" hat, sei klar. Die "klare Abgrenzung" Fischers von Rosenkranz sei gut gewesen (Fischer hatte das Verbotsgesetz als "eine Art Feuermauer" bezeichnet, Anm.). Bei den anderen Parteien ortet er hier durchaus noch Nachholbedarf.

Die Aktion "Lichtertanz" richte sich nicht nur gegen die Person Rosenkranz, sondern gegen die gesamte "dahinterstehende Ideologie", erklärte Romy Grasgruber, die im Vorjahr auch die Lichterkette rund um das Parlament initiiert hatte. "Wir wünschen uns ein Österreich der Vielfalt. Es ist wichtig, dass die Zivilgesellschaft den Spitzen der Politik zeigt, dass diese Form der Politik nicht annehmbar ist." Am 25. März findet deshalb am Ballhausplatz eine Kundgebung mit buntem Programm statt. Auf Facebook verzeichnet die Gruppe "Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin" (Initiator: Robert Slovacek) bereits fast 90.000 Mitglieder und auch bei der Veranstaltung Ende März sollen es mehrere tausend Teilnehmer werden.

Auch MADONNA hat eine Aktion gegen die FPÖ-Kandidatin gestartet. Prominente Frauen von Brigitte Ederer bis Martina Fasslabend sprechen sich gegen Rosenkranz aus.

Unterstützung von Muzicant
Der Präsident der Israelitische Kultusgemeinde (IKG), Ariel Muzicant, hat sich am Montag hinter das Bündnis "Lichtertanz gegen Rosenkranz" gestellt. Zwar hat er keine explizite Wahlempfehlung für den amtierenden Bundespräsidenten Heinz Fischer ausgesprochen, meinte jedoch: "Die einzige Empfehlung ist, wählen zu gehen und nicht Barbara Rosenkranz zu wählen."

FPÖ ortet "Lichterl-Inflation"
Die Plattform "Lichtertanz gegen Rosenkranz" würde mit der geplanten Kundgebung nächste Woche ein "höchst begrenztes Demokratieverständnis" offenbaren. Die "Lichterl-Inflation" sei ein Zeichen "politischer Intoleranz", stellte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl fest. Die FPÖ lasse sich in ihrem "konsequenten Kurs für Österreich" von dieser "Hetze" jedenfalls nicht beirren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen