Mieten werden nur mehr alle 2 J. erhöht

Parlamentsbeschluss

© sxc

Mieten werden nur mehr alle 2 J. erhöht

Der Nationalrat hat in der Nacht auf Donnerstag eine Novelle des Wohnrechts beschlossen, wonach der Mietzins nur mehr alle zwei Jahre angehoben wird. Die für die Mietzinsbegrenzung maßgeblichen Richtwerte werden damit nur noch jedes zweite Jahr zum 1. April erhöht.

Gesetz nach Anlass
Nach einer erst ein Jahr alten Gesetzesänderung drohte heuer eigentlich eine Mietzinsanpassung um 3,2 Prozent per 1. April. Denn im Frühjahr 2008 war das Mietrechtliche Inflationslinderungsgesetz - in Reaktion auf die hohe Dezember-Inflation - in aller Eile zusammengezurrt worden. Damit richtete sich die jährliche Erhöhung der Richtwertmieten nach der durchschnittlichen Jahresinflation und nicht mehr wie in den Jahren zuvor üblich nach der Dezember-Teuerung.

Neuer Anlass
Doch 2008 war die Teuerung im Jahresdurchschnitt fast dreimal so hoch die Dezember-Inflation: Statt einer Mieterhöhung um 1,3 Prozent nach dem alten Gesetz stand damit eine fast dreimal so hohe Mieterhöhung (um eben jene 3,2 Prozent) per 1. April 2009 bevor. Mit der nunmehr neuerlichen Gesetzesänderung schafft man dieses Problem aus dem Weg, damit kommt es heuer mit 1. April zu keiner Erhöhung der Mieten. Die Anpassung der maßgeblichen Richtwerte soll nun im Zwei-Jahres-Rhythmus - wie zuletzt - nach der Jahresinflation geschehen.

Darüber hinaus wird die erlegte Kaution vor einer allfälligen Insolvenzgefahr des Vermieters geschützt. Konkret ist es den Mietern damit möglich, ihren Anspruch auf Rückzahlung von Kautionen im Außerstreitverfahren - also ohne Kostenrisiko - feststellen zu lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen