Nächste Runde bei Grasser gegen Ramprecht

Buwog-Verkauf

© TZ ÖSTERREICH / PAUTY

Nächste Runde bei Grasser gegen Ramprecht

In der Affäre um die Privatisierung der Bundeswohnungen (Buwog) geht es morgen an einem Nebenschauplatz wieder zur Sache. Am Landesgericht Wien ist der zweite Verhandlungstermin in der Causa Karl-Heinz Grasser gegen Michael Ramprecht angesetzt. KHG hatte seinen ehemaligen Kabinettsmitarbeiter wegen übler Nachrede geklagt. Ramprecht hatte im Magazin profil behauptet, Grasser habe beim Buwog-Verkauf persönlich Einfluss genommen auf die Auswahl der Investment-Bank (Lehman Brothers) und des Käufers (Immofinanz). „Eine glatte Lüge“, so der Ex-Finanzminister.

Schlüsselfigur Plech
Bei der ersten Verhandlung am 9. März blieb Ramprecht bei seinen Vorwürfen, relativierte sie aber insoweit, dass er nur wiederholt habe, was ihm Ex-Buwog-Aufsichtsratschef Ernst-Karl Plech gesagt habe. Der sei ihm gegenüber das Sprachrohr von Grasser in der Buwog-Sache gewesen.

Prominente Zeugen
Plech war schon im März als Zeuge geladen, hatte aber schriftlich mitgeteilt, sich der Aussage zu entschlagen. Er wird bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft rund um die Provisionszahlungen des Buwog-Käufers Immofinanz an die KHG-Vertrauten Peter Hochegger und Walter Meischberger als Beschuldigter geführt. Das Gericht besteht aber auf einem persönlichen Erscheinen Plechs. Für morgen sind auch Hochegger und Meischberger als Zeugen geladen.

SP will Konten-Öffnung
Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Übrigen in der Causa Buwog auch gegen KHG. Für eine Konten-Öffnung bei Grasser gebe es aber keine ausreichenden Verdachtsmomente, heißt es. Das bringt SP-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter in Rage, der heute eine parlamentarische Anfrage an Justizministerin Claudia Bandion-Ortner einbringen wird. Kräuter vermutet einen „Promi-Bonus in der Justiz“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen