OÖ-Chef: »Macht Grenzen dicht«

Länder stehen auf

OÖ-Chef: »Macht Grenzen dicht«

Die Landeshaupt­leute sehen zeitweise Grenzkontrollen als Mittel, um steigenden Asylzahlen Herr zu werden. Nachdem Burgenlands Hans Niessl in ­ÖSTERREICH vorgeprescht war, sind jetzt auch Erwin Pröll (NÖ) und der Oberösterreicher Josef Pühringer dafür: Österreich sei eines der besonders belasteten Länder, die Asylwerber müssten besser über die EU-Staaten verteilt werden.

Klug: Wenn Mikl-Leitner fragt, ist das Heer da
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) will zwar eine neue Initiative zur besseren Aufteilung der Flüchtlinge starten, Grenzkontrollen seien aber „kein Szenario der nächsten Wochen“.

Überraschend zeigt sich SPÖ-Verteidigungsminister Gerald Klug bereit, über einen etwaigen Grenzeinsatz des Heeres nach­zudenken. Wenn Mikl-Leitner anfrage, stehe das Heer zur Verfügung.

 

Interview mit Josef Pühringer

ÖSTERREICH: Erwin Pröll aus NÖ und Hans Niessl aus dem Burgenland sind für zeitweise Grenzkon­trollen. Was sagen Sie dazu?
Josef Pühringer: Ich sehe das ganz genau so wie mein Kollege Erwin Pröll. Der Ruf nach temporären Grenzkontrollen muss angesichts der Situation im Flüchtlingsbereich ganz zwangsläufig kommen.

ÖSTERREICH: Warum?
Pühringer: Wir brauchen endlich eine gerechte Verteilung der Asylanten in der gesamten Europäischen Union. Es kann nicht sein, dass Österreich und einige wenige andere Länder die gesamte Belastung haben. Solange das so ist, müssen wir ernsthaft über eine Kontrolle der Grenzen nachdenken.

 

Interview mit Hans Niessl

 
ÖSTERREICH: Sie haben Grenzkontrollen gefordert – jetzt springen andere Landeshauptleute auf …
Hans Niessl: Ich begrüße, dass Erwin Pröll und ich eine gemeinsame Linie haben.
ÖSTERREICH: Wie sollen die Kontrollen aussehen?
Niessl: Die Schengen-Außengrenzen haben nicht jene Qualität, die sie haben sollten. Innenministerin ­Johanna Mikl-Leitner muss einen Plan vorlegen, wie sie der Schlepperkriminalität begegnen will.
ÖSTERREICH: Ungarn kon­trolliert also seine Außengrenzen nicht gut genug?
Niessl: Es geht nicht um Ungarn, sondern um viele Länder, wie Bulgarien, Rumänien, Griechenland und Italien. Ich fordere zusätzlich von der EU eine Kon­trolle der Qualität der dortigen Schengengrenzen.
Autor: Günther Schröder
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten