Öko-Pickerl fürs Auto kommt Öko-Pickerl fürs Auto kommt

Strafen drohen

© Lebensministerium/APA-OTS/Strasser

 

Öko-Pickerl fürs Auto kommt

Rot – gelb – oder eben Grün wird künftig nicht nur auf den Ampeln zu sehen sein, sondern auf neuen Pickerln auf den Autos selbst. Mit dem „Immissionsgesetz Luft“ gab der Ministerrat am Dienstag grünes Licht für die Einführung von Umweltplaketten nach deutschem Vorbild. Ziel: Die Grenzwertüberschreitungen vor allem beim Feinstaub und oder bei Stickstoffoxiden (NOX) sollen verhindert werden. Österreich verstieß allein heuer in in vier Städten gegen die EU-Grenzwerte – laut Verkehrsklub VCÖ drohen der Republik Strafzahlungen.

Strafen für Verstöße
Deshalb soll es wie in Deutschland auch künftig in Österreich Schutzzonen geben, die für besonders schadstoffreiche Fahrzeuge Sperrgebiet sein sollen. Fahren sie trotzdem ein oder fehlt das richtige Pickerl, drohen Strafen.

Zuständig dafür sind die Länder
Umweltminister Niki Berlakovich zu ÖSTERREICH: „Wir geben den Bundesländern einen Werkzeugkasten, aus denen sie fast richtige Werkzeuge nehmen können.“ Und das könnten eben auch Fahrverbote sein. Je nach Alter und Schadstoffausstoß der Autos wird Berlakovich bis zum Herbst drei Pickerl-Klassen festlegen.

● Rot: Altes Fahrzeug, hoher Schadstoffausstoß. Zum Beispiel: Dieselfahrzeug ohne Partikelfilter.

● Gelb: Mittlerer Schadstoffausstoß, zum Beispiel fünf Jahre alter Benziner.

● Grün: Neuwagen mit neuen Filtern der letzen Generation.

Noch ist völlig offen welche Schutzzonen konkret geschaffen werden. Nur die Umweltzone in der Steiermark rund um Graz nimmt schon etwas konkretere Gestalt an – denn das Grazer Becken gilt in Österreich als das Feinstaub-Krisengebiet. Und das neue Gesetz zwingt die Landespolitiker zum handeln. Schrittweise Einführung von Fahrverboten für Stinker, Tempo-Limits sowie rigide Maßnahmen gegen alte Industrieanlagen liegen dann auf der Hand.

Werkstatt gibt Pickerl aus
Wie kommen die Autofahrer zum neuen Pickerl? Wie bei der Paragraph-57a-Überprüfung werden die Plaketten von Werkstätten oder ÖAMTC ausgestellt, wahrscheinlich gegen Gebühr. Und wie in Deutschland werden sich Autofahrer künftig vor Fahrtantritt im Internet schlau machen müssen, ob die Stadt, in die sie unterwegs sind für ihr Auto überhaupt zugelassen ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen