Pilz stellt Bartenstein zehn Fragen

U-Ausschuss

© APA

Pilz stellt Bartenstein zehn Fragen

Die Grünen sägen weiter am Sessel des ÖVP-Abgeordneten Martin Bartenstein als Vorsitzendem des U-Ausschusses. Seine Geschäftsbeziehungen nach Kasachstan ist ihnen ein Dorn im Auge. Der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz richtet nun zehn Fragen an Bartenstein.

Zehn Grüne Fragen
"Martin Bartenstein hat kasachische Interessen, die in den Untersuchungsgegenstand des U-Ausschusses reichen. Bevor er daher am Mittwoch als Vorsitzender den Ausschuss eröffnet, soll er zehn dringende Fragen beantworten", fordert Pilz.

  1. Haben Sie oder Vertreter Ihrer Firmen persönliche, wirtschaftliche oder politische Kontakte zu Rakhat Alijev gehabt?
  2. Haben Sie oder Vertreter Ihrer Firmen mit Alijev Geschäfte gemacht oder mit seiner Hilfe Geschäfte angebahnt?
  3. Haben Sie oder Vertreter Ihrer Firmen Alijev beim Ankauf von Immobilien in Österreich unterstützt?
  4. Was wissen Sie über Spenden von Alijev an politische Parteien?
  5. Was wissen Sie über die Art und Weise, in der "Mitarbeiter" von Alijev in Österreich unterstützt worden sind?
  6. Wie hoch sind Umsatz und operativer Gewinn in Ihrem Werk in Kasachstan?
  7. Wie hoch ist der Wert der Arzneimittel, die aus Kasachstan nach Österreich exportiert werden?
  8. Gelten diese Arzneimittel hier bei uns als kasachische oder als österreichische Produkte?
  9. Welche kasachischen Politiker haben den Aufbau Ihres Arzneimittelwerks in Kasachstan ermöglicht?
  10. Was hat das Wohlwollen der kasachischen Politik gekostet?

Stadler ortet Unvereinbarkeit
Auch das BZÖ ist mit Bartensteins Verbleib im U-Ausschuss unzufrieden. Ewald Stadler möchte die geschäftlichen Verbindungen Bartensteins und des Verfahrensanwalts Klaus Hoffmann nach Kasachstan in der bevorstehenden Sitzung am Mittwoch auf jeden Fall thematisieren. Er ortet ein "unterentwickeltes Bewusstsein für Unvereinbarkeit" in Österreich.

Prammer fürchtet "schiefe Optik"
SPÖ-Parlamentspräsidentin Barbara Prammer warnt vor einer schiefen Optik. Nur der Ausschuss selbst könne in der Sache entscheiden; man solle aber darüber nachdenken, ob durch die bekanntgewordenen Fakten nicht "eine schiefe Optik entsteht", ließ ihr Sprecher wissen.

ÖVP und FPÖ verteidigen Bartenstein
ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl verteidigt seinen Parteifreund. Pilz's "ständige Skandalisierungsversuche" würden "nicht fruchten und wie eine Seifenblase platzen", so Kössl. "Statt irrsinnige Phantasiegeschichten" rund um den Ausschussvorsitzenden Bartenstein "zu spinnen", sollte sich Pilz besser mit den inhaltlichen Fragen auseinandersetzen. Auch aus der FPÖ heißt es: "Bartenstein und Hoffmann sind für ihre Aufgaben im U-Ausschuss bestens geeignet."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen