Prammer will Abschiebung Arigonas verhindern

Appell an Platter

Prammer will Abschiebung Arigonas verhindern

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) lehnt eine Abschiebung der 16-jährigen Kosovarin Arigona Zogaj und ihrer Mutter ab. In der Donnerstag-Ausgabe des "Standard" schlägt Prammer vor, dass Arigona und ihre Mutter von Innenminister Günther Platter (V) den humanitären Aufenthalt zuerkannt bekommen und dass die kleinen Kinder aus dem Kosovo wieder zur Mutter nach Österreich zurückkehren dürfen. Platter hatte angekündigt, dass Arigona und ihre Mutter nach dem Schulschluss am 4. Juli abgeschoben werden sollen.

Missachtung der Menschenrechte
Für Prammer wäre eine solche Abschiebung "ein Akt der Missachtung von Menschenrechten. Wenn ich weiß, dass die Mutter Arigona Zogajs, Nurije, selbstmordgefährdet ist, wenn ich weiß, dass sich die mit dem Vater abgeschobenen Kinder jetzt bei Verwandten im Kosovo befinden, weil der Vater nicht mehr anwesend ist, dann weiß ich, dass Österreich für Arigona Zogaj Verantwortung trägt."

Die Nationalratspräsidentin hofft, den Innenminister mit einem Appell überzeugen zu können und hat ihm auch einen weiteren Brief geschrieben. Sie will ihm klarmachen, "dass es seine Aufgabe ist, die Situation neu zu prüfen. Für mich gehen seine bisherigen Argumente ins Leere. Er sagt, eine humanitäre Aufenthaltsbewilligung wäre ein Präzedenzfall. Das stimmt nicht: Es hat die Verwaltung einen derartigen Rucksack an offenen Verfahren zu bewältigen, dass sich bereits viele Betroffene während der langen Verfahrensdauer bestens integriert haben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen