Sonderthema:
SPÖ attackiert ÖVP weiterhin wegen Inflation

Lebensmittelpreise

© Laila Daneshmandi

SPÖ attackiert ÖVP weiterhin wegen Inflation

Die SPÖ lässt in der Diskussion über die hohe Inflation nicht locker. Am Sonntag standen wieder die beiden ÖVP-Minister Martin Bartenstein und Josef Pröll im Zentrum der Kritik. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina griff den Wirtschaftsminister und den Landwirtschaftsminister wegen der hohen Lebensmittelpreisel an.

SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier machte Bartenstein allein zuständig "für die derzeitige Inflation, die exorbitante Preisentwicklung und die Wettbewerbsverzerrungen".

Der Sache nicht gewachsen?
Bartenstein habe die Kompetenzen für das Preis- und Wettbewerbswesen. "Wenn die ÖVP nun erkennt, dass Bartenstein dieser Aufgabe nicht gewachsen ist, soll sie die Kapitel Inflationsbekämpfung und Preisabsprachen an Konsumentenschutzminister Buchinger abgeben", meinte Maier.

Sozialminister Erwin Buchinger zu kritisieren, sei "schäbig" von der Volkspartei. Denn Buchinger nehme sich der Opfer der massiven Inflation an, während Bartenstein seine großindustrielle Klientel beschütze.

Marktkonzentration am Pranger
Auch Kalina forderte Bartenstein auf, seine Kompetenzen im Preis-und Wettbewerbsrecht endlich wahrzunehmen. Österreichs Bauern würden um zwei Prozent weniger Erzeugermilchpreise erhalten als die Deutschen, trotzdem koste die billigste Milch um zwanzig Cent mehr als in Deutschland. Der Hauptgrund sei die Marktkonzentration im Handel, und die agrarische Großindustrie mache Riesengewinne, so Kalina.

Nicht zuständig
ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon hielt - wie auch ÖVP-Konsumentenschutzsprecher Johann Rädler - dagegen Buchinger vor, bei den Lebensmittelpreisen "wenig getan" zu haben. Als Konsumentenschutzminister sei er zuständig für die Kontrolle der Lebensmittelpreise.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen