SPÖ will keine Fingerprints auf der E-Card

Krankenscheinersatz

© APA

SPÖ will keine Fingerprints auf der E-Card

Die SPÖ will die Speicherung von Fingerprints auf der E-Card nicht mittragen. ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky hatte am Sonntag gemeint, diese Aufrüstung sei bei der nächsten Kartengeneration vorgesehen. Die Sozialdemokraten wollen aber nur ein Foto darauf anbringen lassen.

Teuer und fehleranfällig
Für die SPÖ sind die Fingerabdrücke eine unnötige Kostenfalle. Sie halten die Technik für unausgereift und fehleranfällig. Die Abdrücke könnten mit einfachen Mitteln gefälscht und die Sensoren getäuscht werden, glauben die Roten. Vor allem bei älteren Menschen und Personen, die viel mit ihren Händen arbeiten, sollen die Fingerabdrücke nicht genug ausgeprägt sein, um eine sichere Erkennung zu gewährleisten. Der SPÖ reichen daher Foto, Adresse und digitale Signatur.

SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser nennt Kdolskys Vorstoß gegenüber ÖSTERREICH "völlig überzogen". Der doppelte Missbrauchs-Schutz aus Foto und Fingerabdruck sei unnötig. Selbst beim Reisepass reiche schließlich ein Lichtbild.

Ärzte sind keine Polizisten
Die Grünen können dem Vorhaben Kdolskys auch nichts abgewinnen. Wenn in Ordinationen Fingerabdrücke und Fotos überprüft werden, dann tritt der Arzt dem Patienten nicht als Helfer, sondern als polizeilicher Ermittler gegenüber, argumentieren sie und weisen auf das besondere Vertrauensverhältnis hin. Weiters befürchten sie massive Kosten.

Die Freiheitlichen fordern seit Tagen Fingerprints auf den E-Cards, und das nicht erst 2010 sondern schneller.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen