25. Oktober 2012 23:42

Offener Streit 

Schlacht ums Heer tobt

Der untaugliche Dompfarrer Toni Faber wirbt für die Wehrpflicht.

Schlacht ums Heer tobt
© APA/ Pessenlehner

Rund 1.000 Rekruten, ihre Familienangehörigen plus zahlreiche Schaulustige dürften heute Zeugen eines offenen Schlagabtauschs an der Staatsspitze um die Zukunft des Bundesheeres werden: Wie jedes Jahr halten vier der höchsten Würdenträger heute am Heldenplatz ihre Reden – und natürlich werden die ganz im Zeichen der Volksbefragung am 20. Jänner stehen:

Drei Redner gegen – und einer für die Wehrpflicht

  • Harry Kopietz
    Starten wird – nach dem Wiener Militärkommandanten in Vertretung von Bürgermeister Michael Häupl – der Wiener Landtagspräsident Harry Kopietz. Kein Zufall: Der frühere SP-Landesparteisekretär und passionierte Feuerwehrmann soll eine entscheidende Rolle in der Pro-Profi-Heer-Kampagne der SPÖ spielen. Und: Es war ja schließlich Häupl selbst, der die Debatte vor zwei Jahren losgetreten hatte.
  • Norbert Darabos
    Dann der Verteidigungsminister. Auch er will für das Berufsheer Stellung beziehen, aber: „Brandrede wird das keine“, wie aus seiner Umgebung zu hören war. Werde doch Darabos auch den 1.000 Rekruten seinen Respekt für deren Dienst für die Republik zollen.

Fischer: Tagesbefehl für die Wehrpflicht

  • Werner Faymann
    Dritter Redner für die Wehrpflicht: der Bundeskanzler. Auch er wird etwas zur Volksbefragung sagen – und ebenfalls ein Plädoyer für die direkte Demokratie und das Berufsheer halten.
  • Heinz Fischer
    Bleibt als einziger Wehrpflicht-Befürworter Bundespräsident Heinz Fischer. Der frühere SPÖ-Vize hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er den Schwenk von Faymann, Häupl und Darabos für ein Berufsheer nicht goutiert. Schon in seinem Tagesbefehl lobte er das „bewährte Mischsystem von Grundwehrdienern, Zeit-, Berufs- und Milizsoldaten“, das in „professioneller Weise“ seine verfassungsmäßigen Aufgaben für Österreich erfülle.

Umfrage: 58% für die Wehrpflicht

Die Haltung hat sich vor dem heutigen Nationalfeiertag verfestigt: Laut aktueller Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (400 Befragte, 24. & 25. 10.), treten 58 % für eine Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht ein, wie sie die ÖVP vertritt. Damit sind die Befürworter eines Profiheeres mit 42 % deutlich in der Minderheit. Verteidigungsminister Norbert Darabos steht wenige Wochen vor der Volksbefragung am 20. Jänner vor einer schwierigen Situation. Nur bei den deklarierten SPÖ-Anhängern gibt es mit 67:29 derzeit eine Mehrheit für das Berufsheer. Bei den ÖVP-Wählern gibt es mit 81 % (!) hingegen eine überwältigende Mehrheit, die sich für die Wehrpflicht begeistert.
Sogar bei den Grünen gibt es mit 54 % eine Mehrheit für die Wehrpflicht.
Auch in Wien gibt es mit 54 % bereits eine Mehrheit für die Wehrpflicht. Knapp ist das Match um das Heer bei den Jungen: Hier steht es 39:37 für die Wehrpflicht, allerdings sind 24 % unentschlossen.

Untauglicher Faber wirbt für die Wehrpflicht

ÖSTERREICH: Sie sind im Personen-Komitee „Einsatz für Österreich“. Warum machen Sie sich so für die Beibehaltung der Wehrpflicht stark?
Toni Faber: Ich sorge mich um den Zivildienst. Österreich wäre ohne ihn sozial ärmer. Junge Leute sollten sich für das Gemeinwesen engagieren müssen.
öSTERREICH: Aber das Thema ist doch eigentlich Angelegenheit der Politik oder?
Faber: Ich bin auch ein einfacher Staatsbürger und habe meine Meinung. Als privater Toni Faber kann ich dafür eintreten. Mir ist allerdings bewusst, dass ich damit Leute irritiere.
ÖSTERREICH: Warum interessieren Sie sich als Kirchenmann für die Wehrpflicht?
Faber: Ich wollte früher selbst Offizier werden, war aber leider untauglich. Ich denke, das war ein Zeichen Gottes. Ich habe mich dann doch für die Kirche entschieden.
ÖSTERREICH: Wird die Kirche das Personen-Komitee finanziell unterstützten?
Faber: Nein, in keinster Weise. (K. Liener)

Autor: G. Schröder



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
17 Postings
Horak Peter (GAST) meint am 27.10.2012 16:51:35 ANTWORTEN >
@ umfrage ???. Die Schreibweise Ihres Satzes lautet richtig: "62 % der Österreicher sind
für einen Verbleib von Sido im ORF". Beim Absolvieren eines Deutschkurses
kann man übrigens auch lernen, was das Wort Themenverfehlung bedeutet.
umfrage ??? (GAST) meint am 27.10.2012 11:41:48 ANTWORTEN >
Laut aktueller Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (400 Befragte, 24. & 25. 10.), treten 58 % für eine Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht ein!
62% der Österreicher ist für ein bleiben von SIDO im orf.!!!!
SOS_Wien meint am 26.10.2012 20:56:46 ANTWORTEN >
Der untaugliche Dompfarrer Toni Faber wirbt für die Wehrpflicht.
ROOOOOOFL!!!
Österreich ist frei!
Holzinger Herbert (GAST) meint am 26.10.2012 20:35:33 ANTWORTEN >
Der Herr Bundespräsident spricht von demokratiepoltischer Reifeprüfung, welche das Volk
bei der Befragung zu absolvieren hat. Das heisst im Klartext: Am 20. Jänner ist Matura für uns Bürger, bis dahin sind wir noch Schüler und Herr Dr. Fischer ist der Lehrer. Und wird sich bis zur Befragung für die Wehrpflicht aussprechen, so wie immer. Was aber ist, wenn vom Volk dann eben doch ein Berufsheer befürwortet wird ? Wird er dann vorzeitig gehen oder wird er sagen: "das alles hatte ja nichts mit meinem Amt als Präsident hier zu tun, sondern ich habe ja nur als Chef des Heeres bzw. als Privatperson meine Meinung kundgetan...".
Und dürfen die "Schüler" ihren Lehrer dann von der "Hofburgschule" jagen, oder wird der Herr Bundespräsident bei einem Votum pro Berufsheer ohnehin freiwillig auf sein Amt verzichten ?
fischth (GAST) meint am 27.10.2012 00:47:18
geil unser bussi-bär
gast2010 (GAST) meint am 26.10.2012 19:28:36 ANTWORTEN >
@FROSCH. guter, nein, sehr guter beitrag. gratuliere.
Antwort meint am 26.10.2012 16:52:36 ANTWORTEN >
Anstatt der Wehrpflicht, sollte sich der BP für die Krise der EU mehr interessieren, damit würde er der Republik mehr dienen, er bleibt auch ohne Wehrpflicht in Österreich Oberbefehlshaber. Er braucht keine Angst haben, dass ihm diese Funktion jemand strittig macht.
Wir haben doch schon ein Berufsheer, denn außer den Wehrpflichtigen sind alle Soldaten Bedienstete des Bundesheeres, da würde sich nichts ändern.
Warum daher diese Auseinandersetzung, nur weil es die Parteien so wollen?
Antwort meint am 26.10.2012 16:45:31 ANTWORTEN >
Die Überschrift ist sehr sehr gut! Den Hr. Toni Faber braucht niemand, mit solchen Leuten wird die r.k.Kirche weiterhin ihre Probleme haben, obwohl Hr. toni Faber nicht gleich die Kirche ist.
Er soll sich um seine Christen kümmen und das Bundeseer in Ruhe lassen.
Wir brauchen ein Profi Heer, das hat bald die ganze Welt. Wir brauchen Soldaten, die unser Land verteidigen, das muss man vom Katastrophendienst und Pflegediensten trennen. Diese Menschen muss man ordentlich bezahlen, damit sie sich für diese schweren Aufgaben zur Verfügung stellen, die Soldaten können nicht alles machen, wie der Hr. Entacher gemeint hat.
Schauen Sie, der Toni Faber wollte auch Offizier werden, das ging nicht, also wurde er Pfarrer und macht er in der Kirche jetzt indirekt Werbung für die Wehrpflicht ( durch seine Stellung in der Kirche), dabei ist er aber immer ein "privater Toni Faber". So wichtig ist er gar nicht wie er meint und er würde Leute irritieren. Er tut der Kirche in unserer Zeit keinen guten Dienst.
Warum da Hr.Schönborn nicht eingreift, ist merkwürdig!
Bauer Silvia (GAST) meint am 26.10.2012 16:04:02 ANTWORTEN >
Der Wiener Bürgermeister wurde heute vom Chef des Landtages vertreten: das ist in etwa genau so unüblich, als hätte etwa Staatssekretär Ostermayer den Bundeskanzler vertreten. Die Fragen sind daher, ob jemand hier posten kann, warum Herr Dr. Häupl sich heute vertreten ließ, wo er denn so ist und welches Prolem es da gibt. Denn für ihn war heute klarerweise ein Pflichttermin, den er aber nicht wahrgenommen hat. Warum nicht ?
SOS_Wien meint am 26.10.2012 20:57:33
Der traut sich in Wien doch nicht vors Volk.
Svoboda Ingrid (GAST) meint am 26.10.2012 15:07:55 ANTWORTEN >
Die Volksbefragung wäre eine "demokratiepolitsche Reifeprüfung", sagte heute der Herr Bundespräsident. Er selbst ist ja für die Beibehaltung der Wehrpflicht. Wer also für ein
Berufsheer ist, ist unreif, heißt das im Umkehrschluß. Damit beleidigt er alle bei uns, die
nicht seiner Meinung sind. Und das sind Millionen Österreicherinnen und Österreicher.
Berger Manred (GAST) meint am 26.10.2012 14:57:37 ANTWORTEN >
Unser Herr Bundespräsident bringt die Meinung zum Ausdruck, daß unser Heer sehr
professionell ausgestattet und tätig ist. Nach fast 100 Monaten in der Hofburg ist er als
Oberbefehlshaber möglicherweise schon ein wenig isoliert von der Realität. Genau so
wie seinerzeit beim alten Kaiser ist es jetzt 100 Jahre später auch nicht viel anders...
toni könnte (GAST) meint am 26.10.2012 13:28:16 ANTWORTEN >
doch wehrsoldatenpfarer werden und mal sehen was bh macht. berufsheer überdimensioniert besteht ja schon. wehrpflichtige sind ja minderheit.

NIX neies in AT

Kirchendiener (GAST) meint am 26.10.2012 01:03:27 ANTWORTEN >
Dass die Kirche für den verpflichtenden Wehrdienst ist, scheint klar: Da werden kostenlos junge Männer herumkommandiert und für soziale Projekte missbraucht. Das ist doch großartig, oder?
Sensible Polemik (GAST) meint am 26.10.2012 19:00:47
Sorry, die feine Spitze war offensichtlich zu tief versteckt.
Bitte keinen polemischen Unsinn! (GAST) meint am 26.10.2012 14:48:30
Was soll deine unsinnige Behauptung "die Kirche" ist für Wehrpflicht? Das ist die doch nur die Privatmeinung von Herrn Faber!! Dein "Privat"-krieg gegen die Kirche ist hier definitiv deplatziert!
Frosch meint am 26.10.2012 00:30:35 ANTWORTEN >
Das passt richtig gut, der Toni Faber, auch als Richard Lugner der Kirche bekannt.
Selbst untauglich, einmal (zumindest) in betrunkenem Zustand einen Unfall verursacht, der Jagdleidenschaft frönend und ein Befürworter der Wehrpflicht.
Ein Konservativer reinsten Wassers!
Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Salzburg 10°
2. Innere Stadt 9.8°
3. Rust 9.8°
4. Jois 9.7°
5. Gamlitz 9.7°
6. Simmering 9.5°
7. Dürnstein 9.5°
8. Pörtschach am Wörther See 9.4°
9. Langenlois 9.3°
10. Parndorf 9.3°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V