So läuft das Aus für U-Ausschuss

Ende am Mittwoch

© TZ Österreich

So läuft das Aus für U-Ausschuss

Die Chance auf eine Lösung für den U-Ausschuss war ohnehin klein genug – doch jetzt dürfte es endgültig aus sein: Der Grüne Klubvize Werner Kogler zeigte am Samstag die Klubchefs von SPÖ und ÖVP, Josef Cap und Karlheinz Kopf, wegen Verleumdung an. Die Anzeige liegt ÖSTERREICH vor.

Der Grund: Die beiden Klubchefs fordern den Rücktritt von Ausschussvorsitzender Gabi Moser u. a. mit dem Argument, diese hätte ein Ausschuss-Protokoll gefälscht. Kogler: „Moser wird eine Straftat vorgeworfen. Das ist Verleumdung.“

Damit ist das Klima auf einem neuen Tiefpunkt, eine Rettung beim Gipfel mit NR-Präsidentin Barbara Prammer am Mittwoch ist wohl unwahrscheinlich. Beide Seiten bleiben hart: Cap fordert den Rücktritt Mosers, weil diese einen Vier-Parteienantrag nicht zur Abstimmung zuließ. Grünen-Chefin Eva Glawischnig lehnt ab. Es gehe nur darum, Kanzler Faymann zu schonen. Cap lehnt ein Erscheinen des Kanzlers vor dem Ausschuss erneut ab.

Ausschuss wird mit einer Fristsetzung abgedreht
Damit ist das Aus fix: Nach einem Treffen der Fraktionschefs sowie Mosers mit Prammer werden SPÖ und ÖVP am Mittwoch einen Fristsetzungsantrag aus der Schublade ziehen und ihn beschließen.

Der Ausschuss wird dann wohl nur bis Ende September Zeit haben, einen Bericht zu beschließen und seine Arbeit abzuschließen. Gelingt dies nicht – wovon auszugehen ist – darf Moser noch einmal im Plenum aus dem Ausschuss berichten. Das war’s dann mit dem größten U-Ausschuss der Zweiten Republik.

Die Österreicher sind mit dem U-Ausschuss wohl wegen der Streitereien nicht allzu glücklich; 42 % sagen laut Gallup-Umfrage, er arbeite nicht gut.

Glawischnig: "Gabi Moser soll weitermachen"

ÖSTERREICH: Wie wollen Sie den U-Ausschuss wieder in Gang bringen?
Eva Glawischnig: Die Tür von Gabriela Moser ist weit offen. Nach dem Gespräch mit der Präsidentin hätte sie den umstrittenen Antrag ja zugelassen. Nur die anderen Fraktionen haben ihn nicht mehr abgestimmt.

ÖSTERREICH: Warum machen Sie nicht selbst den Vorsitz? Das haben BZÖ und ÖVP als Kompromiss vorgeschlagen.
Glawischnig: Gabi Moser hat über Monate hinweg gewissenhaft, uneitel und seriös den Vorsitz geführt und wurde von allen gelobt. Sie soll das weiter machen.

ÖSTERREICH: Aber ist nicht der Ausschuss wichtiger als der Vorsitz Mosers?
Glawischnig: Die Regierungsparteien wollen doch den Ausschuss auf jeden Fall beenden, weil er ihnen zu viel aufdeckt. Es geht nicht um Gabi Moser. Es geht um Verhinderung von Kontrolle.

ÖSTERREICH: Also wird der Ausschuss abgedreht?
Glawischnig: Das befürchte ich, weil sich alle anderen Parteien vor der Aufklärung ihrer Machenschaften fürchten. Es kommen ja noch heikle Themen wie Staatsbürgerschaftskauf und die Inseratenaffäre auf sie zu.

ÖSTERREICH: Warum ist Peter Pilz gerade jetzt auf Urlaub?
Glawischnig: Jeder hat mal Anrecht auf ein verlängertes Wochenende.

Cap: "Mit Moser geht es nicht mehr"

ÖSTERREICH: Sie wollen den Rücktritt Mosers?
Josef Cap: Ja, sie ließ einen Vier-Parteien-Antrag mutwillig nicht abstimmen. Aufgrund der verhärteten Positionen ist eine Weiterarbeit so nicht mehr möglich.

ÖSTERREICH: Drehen Sie den Ausschuss jetzt ab?
Cap: Damit beschäftige ich mich nicht. Wir wollen ja, dass der Ausschuss weiter arbeitet. Ich hoffe auf das Gespräch mit der Präsidentin Prammer.

ÖSTERREICH: Warum laden Sie den Kanzler nicht?
Cap: Weil es keinen sachlichen Grund dafür gibt.

ÖSTERREICH: Die Grünen haben Sie jetzt angezeigt.
Cap: Ich bin gelassen. Es ist aber bedauerlich, dass die Grünen eskalieren.

Petzner: "Steilvorlage für SPÖ & ÖVP"

ÖSTERREICH: Wer ist Schuld, dass der Ausschuss scheitert?
Stefan Petzner: Die Grünen liefern mit ihrer Sturheit der Regierung eine Steilvorlage zum Abdrehen. Moser soll den Vorsitz an einen Stellvertreter delegieren – und der Ausschuss wäre gerettet.

ÖSTERREICH: Und die Regierungsparteien?
Petzner: Die haben Natürlich kein Interesse an weiterer Aufklärung. Das betrifft ja nicht nur die Inseraten-Affäre, da geht es auch um Telekom und um Schlaff.

ÖSTERREICH: Werden Sie einem Fristsetzungsantrag zustimmen?
Petzner: Nie und nimmer. Der U-Ausschuss soll weitermachen.

(gü) (knd)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Rückerstattungsforderung Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Hunderte türkischstämmige Migranten sind bei uns unzufrieden. 1
Hat er Sohn bei ÖBB-Chef Kern versorgt?
Wirbel um "Kurier"-Chef Brandstätter Hat er Sohn bei ÖBB-Chef Kern versorgt?
Die ÖSTERREICH-Enthüllung ließ die Wogen im Social Web hochgehen. 2
Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Forderte Volksbefragung zu EU-Türkei Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Vor allem seine Gegner Sebastian Kurz (VP) und Christian Kern (SP) nahm Strache im ORF-Sommer-Talk ins Visier. 3
Kriminellen Asylstatus aberkennen: Grüne dagegen
Sobotka Forderung Kriminellen Asylstatus aberkennen: Grüne dagegen
Die Pläne des Innenministers Sobotka stoßen bei den Grünen auf wenig Anerkennung. 4
Strache sorgt für neuen Rekord
ORF-"Sommergespräche" Strache sorgt für neuen Rekord
Der FPÖ-Chef stand am Montag Susanne Schnabl Rede und Antwort. 5
Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Minister lässt nicht locker Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Auch nachdem die Türkei ihren Botschafter abgezogen hat, gibt der VP-Außenminister nicht nach. 6
Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
ORF-Sommergespräch Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
Auf Straches Facebook-Seite fielen die HC-Anhänger über die ORF-Moderatorin her. 7
Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Zu Konsultationen Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Hintergrund der Aktion ist offenbar die Kurdendemonstration in Wien. 8
Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Schnellere Abschiebung Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Strafgerichte sollen künftig gleich entscheiden, ob kriminelle Asylwerber bleiben dürfen. 9
Grünpolitiker für Freigabe von Heroin und Kokain
Facebook-Shitstorm Grünpolitiker für Freigabe von Heroin und Kokain
Grüner Bezirks-Klubchef findet völlige Drogenliberalisierung in Portugal gut. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Bundespräsidentenwahl Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Nach Van der Bellen hat auch der FPÖ-Kandidat seine Plakate präsentiert.
Mann sticht Backpackerin nieder
Im Namen "Allahs" Mann sticht Backpackerin nieder
Die hübsche Britin wurde vor 30 Zusehern erdolcht.
Überlebende unter Schock
Italien-Erdbeben Überlebende unter Schock
Renzi kündigt Hilfe an. Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen. Und die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren.
Linienbus kracht in Güterzug
Deutschland Linienbus kracht in Güterzug
Dabei wurden mindestens neun Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Insgesamt mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden.
Dutzende Personen werden noch vermisst
Italien Dutzende Personen werden noch vermisst
Die betroffenen Bergdörfer in Mittelitalien sind für die Rettungskräfte schwer zugänglich. Noch steht das ganze Ausmaß der Katastrophe nicht fest. Die Behörden sprechen von Dutzenden Toten
Runter mit der Burka
Frankreich Runter mit der Burka
Polizei fordert Frau auf ihren Burkini am Strand auszuziehen.
Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Weltrekord Frau spielt 31 Stunden Schlagzeug
Mit ihrer Aktion will sie vor allem Mädchen in Indien für das Schlagzeugspielen begeistern.
Dynamit und Tränengas
Bolivien Dynamit und Tränengas
Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei kam es zu schweren Auseinandersetzungen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.
Attentat: Tote
Thailand Attentat: Tote
Vor einem Hotel in Pattani sind zwei Sprengsätze explodiert. Dabei ist mindestens eine Person ums Leben gekommen und Dutzende sind verletzt worden.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.