Stefan Petzner tappte ins nächste Fettnäpfchen

Finaler Patzer

Stefan Petzner tappte ins nächste Fettnäpfchen

Kurz nach seinem Abgang als BZÖ-Chef leistete sich Stefan Petzner seinen wohl finalen Patzer. Vor Studierenden der Fachhochschule für Journalismus in Wien gestand der 27-Jährige am Donnerstag: „Wenn man zu viel Emotion zeigt, kann einem das zum Verhängnis werden, wie man bei mir gesehen hat.“ Das berichtete der Standard. Freilich lautete die BZÖ-Linie bisher, dass Petzners Gefühlsausbrüche nach dem Tod seines „Lebensmenschen“ Jörg Haider nicht der Grund für den Rücktritt gewesen seien. Petzner müsse sich eben voll auf den Kärntner Wahlkampf konzentrieren.

Auftrittsverbot für Westenthaler
Auch sonst ließ Petzner tief blicken: So hätte Peter Westenthaler wegen seiner Verwicklung in die Prügelaffäre während des Nationalratswahlkampfs ein Rede- und Auftrittsverbot gehabt. Auch inhaltlich habe es beim BZÖ gehapert: „Ein Parteiprofil war nicht vorhanden“, so Petzner. Das BZÖ-Logo habe er absichtlich rechts unten am Plakat, in der „Pinkelzone“ platziert, denn: „Das BZÖ war zu dieser Zeit zum Draufpinkeln.“

Scheuch: „Nicht gescheit“
Dennoch hält das BZÖ vorerst dicht: Der Kärntner Landesparteichef Uwe Scheuch steht (noch) hinter Petzner als Wahlkampfleiter: „Stefan hat in bekannt ausführlicher Art philosophiert. Das ist noch kein Grund, ihn jetzt abzulösen.“ Nachsatz: „Er wird noch lernen, dass es nicht gescheit ist, alles, was man denkt, auch gleich zu sagen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen