Steuer-Reform: Angriff auf Dienstautos

Höherer Steuersatz für "Stinker"

Steuer-Reform: Angriff auf Dienstautos

Eine Mini-Ökologisierung bringt die Steuerreform: Dienstautos mit hohen Abgaswerten werden teurer. Derzeit zahlen Angestellte für die private Nutzung ihres Dienstautos 1,5 % der Anschaffungskosten pro Monat. Ab 2016 wird dieser Steuersatz auf 2 % angehoben. Das gilt aber nur für Autos, die einen CO2-Ausstoß von mehr als 120 Gramm pro Kilometer haben.

Auch Politiker zahlen künftig mehr für Autos
Über dieser Grenze liegen die gängigsten Dienstwagen wie der VW-Passat Variant TDI (150 PS). Auch Kanzler und Minister zahlen künftig für ihre 7er-BMW-Flotte mehr. Allerdings wurde die Steuer wieder gedeckelt: Bisher zahlte man nicht mehr als 720 Euro. Diese Grenze wird jetzt auf 960 Euro angehoben. Die Steuer für Nutzung eines Opel Astra (100 PS) liegt derzeit bei 312 Euro – künftig bei 416.

Keine Erhöhung für
umweltfreundliche Wagen
Keine Erhöhung gibt es für Dienstautos, deren CO2-Ausstoß unter 120 Gramm liegt, etwa beim Toyota Prius Hybrid. Sie zahlen weiter 1,5 %. Überhaupt ausgenommen von der Besteuerung sind Elek­tro-Autos.

Die Erhöhung soll 50 Millionen Euro zusätzlich bringen
Insgesamt benützen 150.000 Angestellte einen Dienstwagen. Die Mehrwertsteuer-Anhebung von 10 auf 13 % trifft eine breitere Masse und bringt die Interessenvertreter auf die Barrikaden. Die Regierung hält dagegen, dass die Preiserhöhung beim einzelnen Produkt moderat ist. SPÖ-Tierschutzministerin Sabine Oberhauser: „Die durchschnittliche Hundebesitzerin gibt etwa fünf Euro pro Jahr mehr aus.“

D. Knob

VIDEO: Die Steuerreform Gewinner & Verlierer

Video zum Thema Die Steuerreform-Verlierer

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.




 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten