Sonderthema:
Stöger sieht Ärzten auf die Finger

ÖSTERREICH

Stöger sieht Ärzten auf die Finger

ÖSTERREICH: Am Dienstag wird das Budget beschlossen. Wie viel Geld pumpen Sie in die Kassen?
Alois Stöger: Wir geben den Kassen Geld aus dem Budget in die Hand (kolportierte 45 Mio. Euro, Anm.), teils durch die im Vorjahr beschlossene Mehrwertsteuersenkung auf Medikamente (96 Mio.€) und ab 2010 mit dem Kassenstrukturfonds (100 Mio.€).
ÖSTERREICH: Die defizitäre Wiener Kasse (WGKK) erhält den Löwenanteil. Es gibt bereits Widerstand.
Stöger: Man kann immer über Details streiten, sollte aber das Gesamtpaket sehen. Insgesamt muss eine Entschuldung der Kassen kommen. Die WGKK hat das Geld ja nicht auf Konten gelegt, sondern Menschen Gesundheitsleistungen angeboten.
ÖSTERREICH: Die WGKK hat ein Defizit von 602 Mio. Euro. Können Sie garantieren, dass sie nicht pleitegeht?
Stöger: Ja. Denn es gibt eine klare Aussage der Regierung. Die Kassen müssen entschuldet werden.
ÖSTERREICH: Soll im System prinzipiell mehr gespart oder mehr ausgegeben werden?
Stöger: Der Rechnungshof hat festgestellt, dass die Kassen unterfinanziert sind. Das werden wir beheben. Andererseits geht es darum, individuelle Hilfe für Menschen zu sichern. Und unser System ist ein sehr gutes.
ÖSTERREICH: Deutsche Kassen haben positiv bilanziert. Sind die Deutschen besser?
Stöger: Wenn Sie mir 14,9 Prozent der Beiträge geben, bilanziere ich auch positiv. Wir haben 7,65 Prozent.
ÖSTERREICH: Mit steigender Arbeitslosigkeit brechen Beiträge weg. Ein Problem?
Stöger: Wir sind hier sehr wachsam. Sollte es massive Änderungen geben, müssen wir entsprechend reagieren.
ÖSTERREICH: Bis 30 Juni soll der Hauptverband ein Einsparungskonzept vorlegen. Obmann Schelling will Vertragsärzte leichter kündigen. Ist das der richtige Weg?
Stöger: Wichtig ist, dass der Hauptverband mit den Ärzten redet. Wir müs­sen die Qualitäten erhöhen. Und das schaffen wir nur gemeinsam.
ÖSTERREICH: Ein konkretes Beispiel für Verbesserungen?
Stöger: Es kann etwa nicht sein, dass manche Ärzte viel mehr Medikamente verschreiben als andere. Hier muss es einen Austauschprozess geben. Eine falsche Medikation, ein falsches Wort, das sind falsche Qualitäten.
ÖSTERREICH: Die alte Regierung hatte Vermögenssteuern zur Gesundheitssanierung geplant. Was halten sie davon?
Stöger: Wenn man jene, die vermögend sind und ihr Vermögen in den Sand setzen, zumindest gleich behandelt wie die arbeitende Bevölkerung, die sehr hoch besteuert wird, bräuchte man nicht über neue Steuern diskutieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen